Fusionspläne

Zwölf Bucheggberger Gemeinden planen die Megafusion

Bucheggberg

Bucheggberg

An einer Informationsveranstaltung gestern in Tscheppach haben die Gemeinderäte der 12 am Prozess beteiligten Gemeinden des Unteren Bucheggbergs das Fusionsprojekt «zämerütsche» gutgeheissen. Nun werden die Gemeinden informiert.

An einer Informationsveranstaltung gestern in Tscheppach haben die über 50 anwesenden Gemeinderäte der beteiligten Gemeinden des Unteren Bucheggbergs von den Ergebnissen der Fusionsabklärungen Kenntnis genommen und das vom fünfköpfigen Projektteam erarbeitete Fusionskonzept gutgeheissen. Damit ist der Weg frei für eine erste Informationsrunde in den Gemeinden, welche noch vor Ende Jahr stattfindet.

Fusionsformel gutgeheissen

In einer sehr angeregten Diskussion gaben vor allem drei Punkte zu reden: die Finanzen, die Vertretung der Altgemeinden in den Behörden einer künftigen Fusionsgemeinde und die Schlüsselstellung von Lüterkofen-Ichertswil als grösste und vor allem steuergünstigste Gemeinde im Unteren Bucheggberg. Trotz der zum Teil sehr unterschiedlichen Meinungen herrschte Einigkeit darüber, dass eine Fusion dann am meisten Sinn macht und auch die angestrebten Synergieeffekte realisiert werden können, wenn es zu einem Zusammenschluss aller 12 Gemeinden kommt.

Trotzdem soll aber eine Fusion nicht am Nein einzelner Gemeinden scheitern. Deshalb hat die Gemeinderatskonferenz folgender Fusionsformel zugestimmt: Eine Fusion kommt dann zustande, wenn mindestens 7 Gemeinden, darunter Lüterkofen-Ichertswil und/oder Mühledorf, zustimmen.

Die Gemeinderäte haben jetzt bis Ende Januar 2012 zu entscheiden, ob sie bzw. ihre Gemeinden weiterhin im Fusionsprozess verbleiben oder nicht. Für die verbleibenden Gemeinden fallen dann die definitiven Entscheide im Juni 2012 an den Gemeindeversammlungen und im Herbst 2012 an der Urne. Folgende 12 Gemeinden beteiligen sich am Fusionsprojekt: Aetigkofen, Aetingen, Bibern, Brügglen, Gossliwil, Hessigkofen, Küttigkofen, Kyburg-Buchegg, Lüterkofen-Ichertswil, Mühledorf, Tscheppach und Unterramsern. Kämen alle Gemeinden zusammen, hätte die neue Bucheggberger Gemeinde fast 3500 Einwohner.

Fusionen im Trend 

Diese Gemeinden sind nicht die ersten, welche sich im Bezirk Bucheggberg zusammenschliessen. Per 2010 schlossen sich Messen, Balm, Brunnenthal und Oberramsern zusammen. Auch Lüsslingen und Nennigkofen fusionieren - dies jedoch per Anfang 2014.  (san)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1