Ins brachliegende Areal der im August 2011 geschlossenen Papierfabrik Biberist kehrt langsam Leben zurück. Zwei Unternehmen haben bereits im vergangenen September ihre Tätigkeit unter Vorbehalt eines definitiven Bewilligungsentscheides aufgenommen (wir berichteten).

«Inzwischen ist die notwendige Umnutzungsbewilligung rechtskräftig», teilt die Hiag Immobilien AG mit. Die auf die Entwicklung von Gewerbe- und Industriearealen spezialisierte Basler Familienunternehmung hat das Fabrikareal im Sommer 2012 übernommen. Das sei ein «erster wichtiger Schritt auf dem Weg zur Belebung der ‹Papieri›», schreibt Hiag.

Ein Ostschweizer Logistiker

Im Ostteil des 30 Hektaren grossen «Papieri»-Areals hat die Ostschweizer Logistikgruppe Sieber einen neuen Standort eröffnet. «Wir haben unseren Standort im Mittelland von Stettlen bei Bern nach Biberist verlegt», erklärt Christian Sieber, Chef des in Berneck angesiedelten Familienunternehmens mit rund 560 Angestellten. In Biberist sei Sieber nicht als klassischer Transporteur aktiv, sondern als Logistiker mit einer breiten Dienstleistungspalette.

Haupttätigkeit sei die Einlagerung, Konfektionierung und Kommissionierung von Non-Food-Gütern für die Industrie, den klassischen und den Web-Handel (zum Beispiel Möbel) und für Grossverteiler. Ebenso sei am neuen Standort in Biberist ein Teil der Disposition für internationale Transporte im Auftrag der Kunden ansässig. Sieber biete die ganze Logistikleistung von beispielsweise China bis an die Schweizer Adresse an.

Bereits über 50 Beschäftigte

Inzwischen beschäftigt Sieber in Biberist bereits rund 50 Angestellte, wie der Firmenchef weiter erklärt. Dabei gehe es um Arbeitsplätze im Lager, Büro und im Transportbereich. Die meisten der Beschäftigten hätten ihren Arbeitsplatz von Stettlen nach Biberist verlegt, aber einige seien auch neu angestellt worden. Ein weiterer personalmässiger Ausbau sei geplant. Die Verlegung von Stettlen nach Biberist sei aus Platzgründen erfolgt.

«In Stettlen ist es eng geworden.» Auf dem Areal in Biberist hat das Unternehmen für seine Tätigkeiten eine Nutzfläche von 15 000 Quadratmeter gemietet. Für Biberist habe zudem die sehr gute Erschliessung auf der Schiene und der Strasse gesprochen. «Für unser Geschäft ist die regionale Nähe wichtig. Die bestehenden und potenziellen Kunden aus dem Grossraum Solothurn arbeiten gerne mit regionalen Anbietern zusammen.» Der Start in Biberist sei geglückt und die Aussichten für einen qualitativen Ausbau der Tätigkeiten gegeben.

Start der Jungfirma Acin AG

Ebenfalls von einem «geglückten Start» spricht Peter Antener. Mit seiner neu gegründeten Acin AG sind er und fünf Mitarbeitende im Westteil beim Haupteingang tätig. «Als Dienstleister sind wir eine Drehscheibe für die Lagerung, Preisauszeichnung, Konfektionierung, Etikettierung und Distribution von Schuhen, Bekleidung und Sportartikeln», erklärt Antener.

Zusätzlich erledige Acin die Versandlogistik für Internet-Shops. Kunden seien Hersteller oder Importeure von Markenartikeln. Deren Ware werde entsprechend «aufbereitet» und in der richtigen Menge an Verteilzentren, Grossverteiler und Verkaufsläden ausgeliefert. «Ziel ist, dass der Abnehmer die Ware nur noch ins Regal stellen muss.»

Aktuell hat die Acin AG eine Nutzfläche von 3000 Quadratmetern von der Hiag gemietet, mit Option auf weitere Flächen. Die Auftragslage sei gut, neue Kunden seien in Reichweite. «Bis Mitte 2014 werden wir den Personalbestand auf über 10 Mitarbeitende aufstocken.» Ebenfalls werde die Acin AG auf August 2014 eine Lehrstelle für den Beruf als Logistiker EFZ anbieten.