Messen
Zu hohe Gebühren für Turnhalle – Gemeinde lenkt ein

Die Vereine in Messen müssen eine Gebühr für die Benutzung der neuen Turnhalle bezahlen. Die Gemeindepräsidentin reagierte nun auf den Antrag für tiefere Gebühren, den vier Ortvereine stellten. Sie stellte einen Rückkommensantrag.

Merken
Drucken
Teilen
Vereine müssen eine Gebühr für die Nutzung der Mehrzweckhalle zahlen.

Vereine müssen eine Gebühr für die Nutzung der Mehrzweckhalle zahlen.

Hanspeter Bärtschi

Auf ihre kürzlich eingeweihte Mehrzweckhalle sind die Messner stolz. Sie haben für den Bau eine happige Steuererhöhung in Kauf genommen. Der Gemeinderat fand, dass auch die Vereine ihren Beitrag leisten sollten. Bisher mussten diese keine Gebühr für die Benutzung der Halle zahlen. Am 11. September wurden die Tarife verabschiedet. Offenbar empfanden die Vereine diese als zu hoch. Vier Ortsvereine stellten einen Antrag, die Gebühren tiefer anzusetzen. «Ich begreife, dass die Vereine erschrocken sind», sagt Gemeindepräsidentin Marianne Meister (FDP). Im Gemeinderat stellte sie einen Rückkommensantrag. Nun soll eine Arbeitsgruppe moderatere Tarife erarbeiten. Laut Meister würden die Tarife auch politisch nicht getragen.

Erstmals will Messen ein Apéro für die Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe veranstalten. Man habe erstaunt festgestellt, dass es in der Gemeinde 70 Betriebe gebe. «Diese möchten wir erhalten», sagt Meister. Am 8. Januar wird Bernhard Staub, Chef des kantonalen Raumplanungsamts, in der Pfarrschüür über die Siedlungsstrategie im Kanton referieren. Hausarzt Christoph Cina informiert über das Medi-Zentrum Messen. Der Anlass bietet Gelegenheit, die Firmennetzwerke zu pflegen. (crs)