«Es ziehen nicht viele Vögel vorbei. Sie finden noch genug Nahrung, zudem herrscht kein richtiges Herbstwetter», resümierte Walter Niederberger, Präsident des Natur- und Vogelschutzvereins Halten, am frühen Samstagnachmittag. Für die Zugvögel bestehe noch kein Grund, von ihren Brutgebieten in die Winterquartiere zu ziehen. Auch auf seiner Erkundungsfahrt ins Gurnigelgebiet vor einigen Tagen hatte der Ornithologe wenige Vögel beobachtet. Im letzten Jahr waren es Zehntausende von Buchfinken. Der Natur- und Vogelschutzverein beteiligte sich am Samstag von 9 bis 16 Uhr als eine von 64 Beobachtungsstationen der Schweiz an den internationalen Zugvogeltagen «Eurobirdwatch». Heuer wegen der vorhandenen Infrastruktur auf dem Fussballplatz.

20 Kormorane als Highlight

Auf den Listen für die Zählung der vorbeiziehenden Vögel füllten sich die Spalten nur spärlich. Plötzlich dennoch ein Highlight. 20 Kormorane überflogen in Reih und Glied den Fussballplatz. «Imposant und wunderschön», frohlockte der Präsident. Ebenso freudig zeigt er sich über die 49 vorbeiziehenden Feldlerchen. In wärmere Gefilde flogen am Samstag vor allem Buchfinken und Stare in kleineren und grösseren Schwärmen. Auf dem Flug befanden sich auch Bachstelzen, Grünfinke, Wacholderdrosseln, Ringel- und Türkentauben, total rund 20 verschiedene Arten.

«Für Ornithologen ist es ein Höhepunkt, Greifvögel zu sehen, wie an diesem Morgen Milane, Bussarde, Turmfalken», sagte Walter Niederberger. Er konnte zudem 50 bis 100 Grünfinken auf Nahrungssuche in den Wildhölzern rund um den Fussballplatz beobachten. «Ich habe das Gefühl, dass in einer Woche die Post abgeht», bemerkte der Vereinspräsident. 38 Interessierte über den Tag verteilt zückten ihre eigenen Feldstecher oder spähten durch die Fernrohre. Im Clubhaus des Haltener Sportvereins konnten sie sich mit Speis und Trank verwöhnen lassen. Am Abend schliesslich enthielt die Statistik 487 Zugvögel. Im Jahr 2012 wurden 8676 Vögel registriert. 1627 waren es im letzten Jahr um 14.30 Uhr, als die Aktion wegen starken Windes abgebrochen werden musste.

Die detaillierten Listen gehen jeweils an die «BirdLive Schweiz». Dort ist nachzulesen, dass auch an anderen Orten im Kanton Solothurn eher wenig Vögel beobachtet werden konnten. Schweizweit wurden am meisten Buchfinken gezählt, gefolgt von Star und Ringeltaube.

Nachwuchs fehlt

Der Natur- und Vogelschutzverein Halten zählt 20 Mitglieder, davon 10 Aktive. «Auch bei uns fehlt es an Nachwuchs», so die versteckte Werbung des Präsidenten. Hauptaufgabe ist der Unterhalt der 240 Nistkästen im Dorf. Jährlich organisiert der Verein eine Exkursion und nimmt an zwei externen Anlässen teil. Walter Niederberger, ausgebildet als Exkursionsleiter, bietet zudem selber Kurse an und wird dabei vom Vereinspräsidenten aus Bolken, Hanspeter Aeschlimann, unterstützt.

Bereits durften sie in diesem Jahr vielen Schulklassen das Verhalten der Vögel während der vier Jahreszeiten aufzeigen, was eine besondere Genugtuung bedeute.