Dornach
Viele Fragezeichen bei Sanierung der Apfelseestrasse

Eigentlich sollte die Gemeindeversammlung am 9. Dezember über die Sanierungsvorlage für die Apfelseestrasse abstimmt, doch nun scheint es unwarscheinlich, dass die Pläne zu diesem Termin überhaupt vorliegen.

Drucken
Die Apfelseestrasse muss saniert werden.

Die Apfelseestrasse muss saniert werden.

Google Maps

Tempo 30 oder nicht ist noch die Frage, die sich am eindeutigsten beantworten liesse bei der Sanierungsvorlage für die Aepfelseestrasse. Diese soll, wenn alles klappt, nächstes Jahr für rund drei Millionen Franken instand gestellt und umgestaltet werden. Dafür muss jetzt aber wirklich alles wie am Schnürchen laufen.

Der Gemeinderat hatte dem Planungsbüro Glaser, Saxer, Keller Mitte Oktober noch den Auftrag erteilt, die Velotauglichkeit des Projekts zu optimieren. Wie die Ingenieure die Aufgabe interpretierten, liess den Gemeinderat am Montag aber ziemlich ratlos zurück.

«Ich bin wirklich enttäuscht», sagte Roland Stadler (FDP). Es sei nicht ersichtlich, worauf der Plan gewachsen sei. Die Optimierung der Velotauglichkeit ging nämlich zu Lasten der Fussgängersicherheit. Vier Strassenquerungen wären für Kinder demnach nötig, um ihren Schulweg zurückzulegen. Kinder würden damit zu verkehrsberuhigenden Massnahmen gemacht, monierte Thomas Gschwind (Freie Wähler).

Das Verdikt über den überarbeiteten Plan war eindeutig: Inakzeptabel und nicht umsetzbar. Die Verschlimmbesserung bringt den Gemeinderat aber in die Bredouille. Geplant war, dass die Gemeindeversammlung am 9. Dezember über die Sanierungsvorlage abstimmt und der Kredit danach an die Urne gelangt. Jetzt scheint es plötzlich unwahrscheinlich, dass die Pläne zu diesem Termin überhaupt vorliegen, zumal die Verkehrsplaner nun erneut über die Bücher müssen.

Einen Kredit ohne Plan bewilligen zu lassen, da war man sich im Gemeinderat einig, das geht nicht. «Wer drei Millionen Franken bewilligt, will über ein fertiges Projekt entscheiden», so Daniel Urech (Freie Wähler). Gemeindepräsident Christian Schlatter (Freie Wähler) hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. (lha)

Aktuelle Nachrichten