Gerlafingen
Verkauf des Fluryhofs soll Ende Jahr unter Dach und Fach sein

Die Gemeinde Gerlafingen will den Fluryhof verkaufen. Zwei Interessenten haben konkrete Angebote auf den Tisch gelegt. Eine Sonderkommission wird sich jetzt mit den Investoren beraten.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Der Fluryhof in Gerlafingen wird verkauft. (Archiv)

Der Fluryhof in Gerlafingen wird verkauft. (Archiv)

Oliver Menge

Gerlafingen «Wir hoffen, dass bis zum Jahresende alles unter Dach und Fach ist», gab sich Gemeindepräsident Peter Jordi optimistisch zum baldigen Verkauf des Fluryhofes an der Kriegstettenstrasse. Der Gemeinderat hatte sich von beiden Interessenten informieren lassen, wie sie sich die Neugestaltung des Grundstücks, das gegenüber den Sportanlagen Kirchacker liegt, vorstellen.

Im Sommer hatte der Rat bereits einen ersten Vorschlag eines weiteren Kaufinteressenten zurückgewiesen, der hier nämlich eine Tankstelle errichten wollte.

Die beiden Bewerber haben konkrete schriftliche Angebote vorgelegt und wollen nach dem Abriss des alten Gebäudes an gleicher Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus bauen. Eine Sonderkommission wird mit beiden Investoren in Detailverhandlungen eintreten, um Kaufpreis, Vertragsmodalitäten, Erschliessung und ein vielfältiges Wohnungsangebot zu beraten. Die Gemeinde würde gerne nach einer Zwischenlösung den Sitz der Sozialen Dienste Wasseramt Süd hier konzentrieren. «Für das Vorhaben ist natürlich die Höhe der Mietpreise ausschlaggebend», so Jordi.

Winterferien nicht erlaubt

Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung von Donnerstag auch über die Einsprache von Eltern zu befinden, die mit ihrem Kindergartenkind im Winter in die alte Heimat reisen wollten. Der Schulleiter hatte diese Anfrage bereits abgewiesen, und der Rat stützte seine Entscheidung mit der Begründung, dass der Kindergarten Teil der Volksschule sei und bei Dispensationsfragen deren Regeln unterliege. Zudem wurde die Schulordnung mit dem Kernstück «Bildungskommission» zuhanden der Gemeindeversammlung genehmigt.

Einen wichtigen Schritt vorwärts machte das Bauvorhaben Mühlacker (wir berichteten), dessen Gestaltungsplan der Rat zur Vorprüfung im Amt für Raumplanung freigab. Auf diesem zentral gelegenen Areal an der Obergerlafingenstrasse sollen auf über 10 000 Quadartmetern Wohnungen in zwei- bis dreigeschossigen Gebäuden entstehen. Zur Umsetzung des Projektes wurde eine Fachgruppe eingesetzt. «Angesichts der Bedeutung des Bauvorhabens kommt der Information und Mitwirkung der Bevölkerung ein hoher Stellenwert zu», sagte Jordi.

Genehmigt wurde ausserdem die Teilrevision des Baureglements, weil die Bauverwaltung als eigentliche Baubehörde alle Aufgaben der früheren Baukommission - heute für Einsprachen zuständig - übernommen hat. Zu Funktionsbeschrieb und Profil der neuen Bau- und Werkkommission wird sich die Gemeindeversammlung äussern können.