Oensingen

Verein Freunde Neu Bechburg ehrt drei verdiente «Schloss-Arbeiter»

Sie wurden geehrt (v.r.) Bruno Rudolf, Werner Stooss und Heinz Studer.

Sie wurden geehrt (v.r.) Bruno Rudolf, Werner Stooss und Heinz Studer.

Das langjährige Engagement von Bruno Rudolf, Heinz Studer und Werner Stoss zugunsten des Schlosses wurde am Dienstagabend auf der Neu Bechburg mit einem Wein-Präsent belohnt.

Quasi als Dankeschön blickte der langjährige Kustos (Verwalter) und Alt-Stiftungsrat Bruno Rudolf auf die Anfänge des öffentlichen Schlosses zurück. Neben dem Oensinger Ehrenbürger Walter Pfluger hätten sich 1975 auch Mövenpick-Chef Ueli Prager und der Kanton Solothurn für den Kauf des Oensinger Wahrzeichens interessiert. «Der Kanton beabsichtigte, im Schloss eine Nobelunterkunft einzurichten», sagte Rudolf.

Mit launigen Reminiszenzen erinnerte der Dorfchronist, wie das Schloss nach und nach zu dem Juwel gemacht wurde, wie es heute gerne für allerlei Anlässe genutzt wird. Wie die von Pfluger gegründete Stiftung aufgrund privater Beziehungen Rudolfs gratis zu den ersten Tischen und Stühlen (Geschenk Wallierhof) sowie zwei Klavieren (Kloster Mariastein) kam, löste bei den interessiert Zuhörenden manches Schmunzeln aus.

Kuoni gibt es in einer anderen Welt

Heinz Studer faszinierte die rund 70 Anwesenden unter anderem mit Müsterchen zum Gespenst Kuoni. So sei es bei einem Schlossbesuch fünf Schülern und dem Lehrer trotz aller Bemühungen nicht gelungen, ein Foto vom Kuoni-Verlies zu knipsen. «Ich bin überzeugt, dass es Kuoni gibt, wenn auch in einer anderen Welt», sagte Studer. Vereinspräsident Franz Kamber hob den unvergleichlichen Einsatz Studers als Schlosswart bis 2002 hervor.

Ebenfalls mit einem Präsent ehrte Präsident Kamber Werner Stooss. Seine drei Schriften zur Baugeschichte der Bechburg beziehungsweise den Gebäuden im zugehörigen Schlossbezirk habe Stoss «mit Feuer und Eifer verfasst», strich Rudolf in seiner Laudatio heraus. «Von grosser Bedeutung ist die Beschreibung sämtlicher Zimmer und Räume sowie dem Inventar des Schlosses. Dieses Heft ist ganz besonders wertvoll für den Stiftungsrat.»

Wetterpech sorgt für Loch in Kasse

Den letztjährigen Reingewinn von 8387 Franken überwies die Mitgliederversammlung dem Baufonds der Stiftung. Der vergleichsweise bescheidene Gewinn entstand wegen Wetterpech an mehreren vom Verein organisierten Anlässen. Fürs laufende Jahr hat die für die Finanzen zuständige Tanja Studer einen Reingewinn von 15 535 Franken budgetiert.

Erreichen will der Verein das Ziel mit Einsparungen bei den Anlässen und der Mitgliederwerbung. Eine Werbeaktion bei den Zuzügern im Leuenfeld zeige erste Erfolge, informierte Kamber. Der Jahresbeitrag für Einzelmitglieder wurde bei 25 Franken belassen. Eine Mitgliedschaft auf Lebenszeit kostet 400 Franken. Firmen sind bereits mit 100 Franken dabei.

Die Anlässe

Zusammen mit der Kulturkommission und Service-Clubs organisiert der Verein Freunde Neu Bechburg 2012 folgende Anlässe:

Freitag, 22. Juni: Konzert mit Werner Krapf; Samstag, 18. August: Open Air-Konzert mit Snakes in exile; Sonntag, 2. September: Schlosszmorge mit Konzert der Bechburgmusikanten; Sonntag, 16. September: Konzert mit "Verena y sus compañeros del Paraguay; Samstag/Sonntag, 29./30. September: Kunstmarkt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1