Breitenbach

Vandalen-Akt in Kirche war «die Tat niederträchtiger Menschen»

Das Evangelien-Buch wurde Opfer des Feuers. (Archiv)

Das Evangelien-Buch wurde Opfer des Feuers. (Archiv)

Auch zwei Tage später gibt es in Breitenbach nur eine Frage, welche die Bevölkerung beschäftigt: Wer hat am vergangenen Sonntag in der römisch-katholischen St. Margaretha-Kirche eine Bibel angezündet und die Blumendekoration verwüstet?

Die Solothurner Kantonspolizei konnte am Dienstag noch keine weiterführenden Angaben zu diesem ausserordentlichen Fall von Vandalismus machen. Polizei-Sprecherin Melanie Schmid erneuerte aber den Zeugenaufruf vom Montag: «Wir sind nach wie vor dankbar für jeden Hinweis.»

Scharfe Worte für die Tat fand indes der Gemeinderat, der sich in seiner Sitzung vom Montagabend mit dem Fall beschäftigte: Der Gemeinderat sei entsetzt und verurteile die Schandtat, «welche nur das Ziel hat, die religiösen Gefühle der Gläubigen zu verletzen».

Gemeindepräsident Dieter Künzli wurde gegenüber der unbekannten Täterschaft noch deutlicher: «Wir sehen hier das Werk von fehlgeleiteten, niederträchtigen Menschen, welche bewusst Hass säen wollen.» Gleichzeitig rief er «alle guten Menschen» dazu auf, «das Verständnis zwischen den Religions- und Volksgruppen zu fördern». (bos)

Brandstiftung in Breitenbach: Unbekannte setzten in der Kirche ein Evangelien-Buch in Flammen.

Beitrag zum Vandalen-Akt in der Kirche

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1