Im Sommer 2013 wurde die Gesamtrevision der Ortsplanung in Unterramsern aufgelegt. Dagegen gab es insgesamt sechs Einsprachen. Vier dieser Einsprachen wurden nach gemeinsamen Gesprächen zurückgezogen, zwei wurden später vom Gemeinderat abgelehnt und die Ortsplanung genehmigt. Einer der Einsprecher erhob allerdings Beschwerde beim Regierungsrat. Ende April hat dieser die Beschwerde abgewiesen. Auf Anfrage bestätigt das Verwaltungsgericht, dass keine weitere Beschwerde einging. Damit ist die neue Ortsplanung, die diejenige aus dem Jahr 2003 ablöst, nun definitiv rechtskräftig.

Wohnungen nicht zonenkonform

Der Beschwerdeführer hat einen Landwirtschaftsbetrieb in Unterramsern und züchtet auch Schweine. Er verlangte, dass sein Grundstück in eine neu zu schaffende landwirtschaftliche Kernzone überführt werden soll. Nur wenn sein Betrieb in einer Mischzone liege, könne er sich weiterentwickeln, so die Begründung. Laut Regierungsratsbeschluss beabsichtigte der Beschwerdeführer, die Schweinezucht umzusiedeln, und im ehemaligen Schweinestall Wohnungen einzubauen. Mietwohnungen – und um solche handelt es sich für den Regierungsrat – sind aber nicht zonenkonform und ausserdem gäbe es Probleme mit der Schweinezucht und den FAT-Abständen, wegen der Geruchsemissionen.

Strategie unklar

Der Gemeinderat Unterramsern wies in seiner Stellungnahme gegenüber dem Regierungsrat darauf hin, dass es diverse ungeklärte Fragen und keine ersichtliche Strategie für den Landwirtschaftsbetrieb gebe. Auch ein Betriebskonzept, das gefordert wurde, sei nicht erarbeitet worden. Für den Regierungsrat ist klar, dass ein aktiver Landwirtschaftsbetrieb grundsätzlich in die Landwirtschaftszone gehört. Solange Tierhaltung betrieben werde, mache eine Ein- oder Umzonung keinen Sinn. Der Regierungsrat wies die Beschwerde deshalb ab.

Unterramsern ist eine der wenigen Gemeinden, die nach kantonaler Bevölkerungsprognose noch wachsen darf. Bis ins Jahr 2030 dürfen noch etwas mehr als 20 Einwohner dazukommen. Nach der jetzt rechtsgültigen Planung werden insgesamt 1,6 Hektaren Landwirtschaftsland neu in die Bauzone umgezont. 0,4 Hektaren sind neu Wohnzone W2, 0,24 Hektaren Spezialzone Tierhaltung, 0,2 Hektaren sind Kernzone und 0,76 Hektaren Freihaltezone. Die Bauzone ist neu 8,4 Hektaren gross und bietet Platz für rund 234 Einwohner.

Weitere kleinere Änderungen

Mit der Gesamtrevision hat Unterramsern diverse Bestimmungen geändert. Die Wohnzone W1 wurde aufgehoben und in die W2 überführt. Die Hofstattzone wurde ebenfalls aufgehoben, dafür eine kommunale Uferschutzzone und eine Spezialzone für Tierhaltung eingeführt. Weiter wurde ein ehemaliger Landwirtschaftsbetrieb der Kernzone zugeteilt und einige wenige Grundstücke umgezont.