«Es isch super gsi.» Eigentlich sind solch total begeisterte Worte nach einer Generalversammlung nicht üblich. Doch bei der Raiffeisenbank Wasseramt Mitte wird selbst die Information über nüchterne Zahlen zum Erlebnis. Zumal, wenn über eine «kerngesunde Bank mit ebensolchem Ergebnis» berichtet werden darf, wie Beat Muralt, Präsident des Verwaltungsrates, betonte. 1550 stimmberechtigte Genossenschafter fanden sich in der Deitinger Zweienhalle und im Zelt auf dem Schulhausplatz ein. Ganz speziell hiess Beat Muralt die Zuchwiler willkommen, die nach der Fusion heuer zum ersten Mal auch dazugehörten.

974 Mio. Hypothekarausleihungen

Gewiefte Fragen zum Geschäftsbericht 2013 stellte Fernseh- und Radiomoderatorin Anna Maier. So erfuhren die Anwesenden vom Vorsitzenden der Bankleitung, Andreas Anderegg, dass die Bank bei Hypothekarausleihungen und Kundengeldern zugelegt hat. Um 3,7 Prozent auf 974,6 Mio. Franken wuchsen die Hypothekarausleihungen. Bei den Kundenanlagen verloren die Kassenobligationen an Terrain. Dies wurde kompensiert mit einer Steigerung bei den Verpflichtungen in Spar- und Anlageformen von 6,4 Prozent auf 773,2 Mio. Franken.

Trotz schwierigem Umfeld steigerte sich auch der Erfolg aus dem Zinsengeschäft um 2,9 Prozent auf 14,67 Mio. Franken. Der Bruttogewinn stieg markant um 7,3 Prozent auf 7,2 Mio. Franken. «Was aber bedeutet der Rückgang des Jahresgewinns um 500'000 auf 2,2 Mio. Franken?», bohrte Anna Maier. «Bewusst haben wir den Jahresgewinn reduziert und zusätzliche Rückstellungen getätigt», sagte Andreas Anderegg. Dieser Rückgang ist aber auch auf den Wegfall des ausserordentlichen Ertrags aus dem letztjährigen Verkauf der alten Bankliegenschaft in Derendingen zurückzuführen. Mit der Gewinnzuweisung von 1,6 Mio. Franken ins Eigenkapital beträgt dieses neu 44 Mio. Franken.

Der Bankleiter betonte, dass die Raiffeisenbank für Kredite ein risikoorientiertes Bewilligungsverfahren praktiziert. Die Genossenschaftsanteile der Mitglieder werden wie bis anhin zu 6 Prozent verzinst. Einstimmig hiessen die Stimmberechtigten die Jahresrechnung 2013 gut. Mit drei Gegenstimmen genehmigten sie die Teilrevision der Statuten betreffend Aufhebung der Nachschusspflicht durch die Genossenschafter sowie über Bestimmungen von Rückzahlung und Verzinsung der Anteilscheine.

Beschenkte Genossenschafter

Wiederum verwöhnt die Raiffeisenbank Wasseramt Mitte ihre Mitglieder – es sind mittlerweile 13'257 – mit einem «MemberPlus-Angebot», welches dieses Mal in die Ostschweiz führt.

Das «Es-isch-super-gsi» der Besucher galt ganz klar auch dem offerierten Nachtessen und den zwei Showblocks mit «Oesch's die Dritten» und der Kabarettistin Susanne Kunz. Wenn Melanie Oesch «Jodeln macht mich glücklich» singt, versprüht nicht nur sie, sondern die ganze Gruppe Herzlichkeit und Frische. Vergnügen pur zu erleben, wie die Männer zu Blues Brothers werden und wie Melanie mit ihrem Schwyzerörgeli spielenden Papa kokettiert. Lacher über Lacher erntete Susanne Kunz alias Elsbeth. Sie offenbarte mit viel Witz und Satire die Freuden und Leiden als Cervelatprominente sowie mit ihrem «Büebeler» und ihrem depressiven Ehemann «Tineler».