Günsberg
Trotz Grosseinsatz der Feuerwehr brennt Bauernhof nieder

Am Sonntagmorgen brach in einem Bauernhaus in Günsberg ein Brand aus. Der Stall wurde zerstört, die Tiere konnten aber gerettet werden.

Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Das Bauernhaus im Vollbrand
11 Bilder
Das Bauernhaus im Vollbrand
Bauernhaus in Günsberg brennt vollständig nieder
Der Brand brach nach ersten Erkenntnissen im Ökonomieteil aus.
Eine grosse Menge Heu im Ökonomieteil erschwert die Löscharbeiten.
Rund 100 Feuerwehrangehörige sind in Günsberg im Einsatz.
Die Tiere konnten gerettet werden.
Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zuhause.
Der Stall ist ausgebrannt. Löschwasser beschädigt den Wohnteil.
Das im ersten Stock gelagerte Heu macht das Löschen des Brandes komplizierter.
Das im ersten Stock gelagerte Heu macht das Löschen des Brandes komplizierter.

Das Bauernhaus im Vollbrand

Kapo SO

Die Unterleberberger Feuerwehren leisteten am Sonntag einen Grosseinsatz in Günsberg. An der Vorstettlistrasse war ein Bauernhaus in Vollbrand geraten.
Um 9.45 Uhr meldeten Anwohner, die das Feuer bemerkt hatten, den Brand. Die Bewohner des Bauernhauses seien zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause gewesen, erklärt Thalia Schweizer, Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn.

Nach ersten Erkenntnissen ist das Feuer im Ökonomieteil der Liegenschaft ausgebrochen. Die unverzüglich ausgerückten Feuerwehren konnten ein Übergreifen auf weitere Gebäude verhindern. Man habe sich umgehend darauf konzentriert, das Wohngebäude und die umliegenden Schöpfe zu halten, erklärte Einsatzleiterin Georgette Flury von der Feuerwehr Günsberg. «Wir hatten den Brand rasch im Griff.» Trotzdem zogen sich die Arbeiten gestern noch längere Zeit hin, da sich auf dem Dachstock eine grössere Menge Heu befand.

Tiere wurden gerettet

Alle Kühe, die sich zur Zeit des Brandausbruches noch im Stall befanden, konnten ins Freie gebracht und gerettet werden.
Die Ursache, die zum Grossbrand geführt hatte, ist noch nicht geklärt, wie Polizeisprecherin Thalia Schweizer gestern Abend erklärte. Sie werde durch Spezialisten der Brandermittlung untersucht. Der Schaden beträgt mehrere 100 000 Franken. Der Stall des Hauses ist vollständig ausgebrannt. Aufgrund der Löscharbeiten kam es im Wohnteil des Gebäudes zu Wasserschäden. Das Dach des Hauses wurde ein Raub der Flammen.

Hundert Feuerwehrleute im Einsatz

Rund 100 Feuerwehrangehörige waren mit zwölf Einsatzfahrzeugen vor Ort. Neben der Feuerwehr Günsberg-Niederwil-Balm waren zusätzlich auch die Feuerwehren Flumenthal-Hubersdorf, Riedholz sowie die Stützpunktfeuerwehr Solothurn aufgeboten worden. Die Zusammenarbeit der Feuerwehren habe bestens geklappt, erklärte Einsatzleiterin Georgette Flury. Bereits zuvor seien gemeinsame Übungen durchgeführt worden.