Thomas Stutz aus Aetingen ist der erste Vizepräsident der neuen Gemeinde Buchegg. Ein Losentscheid verhalf ihm zu seinem neuen Amt. Stutz ist damit bis Ende Jahr zweifacher Gemeinderat und zweifacher Vizepräsident, nämlich von seiner Gemeinde Aetingen und von der fusionierten Gemeinde Buchegg.

Das Los verhalf dem 55-jährigen Thomas Stutz zu seinem Glück. «Ich habe den Gemeinderat von Buchegg am 24. Juni vereidigt. Damit war die Voraussetzung geschaffen, auch den Vizepräsidenten der neuen Gemeinde Buchegg bereits zu wählen», berichtet Bucheggs Gemeindepräsidentin Verena Meyer. Der Vizegemeindepräsident wird laut Gemeindeordnung vom Gemeinderat gewählt. «Zwei Kandidaten strebten das Amt an», berichtet Verena Meyer von der Wahl. Die zehn Gemeinderätinnen und Gemeinderäte (inklusive Verena Meyer) entschieden auf geheime Wahlen.

Beiden Kandidaten wurde die Gelegenheit gegeben, sich kurz vorzustellen und ihr Interesse für das Amt zu begründen. Sowohl im ersten als auch im zweiten Wahlgang vereinigten die beiden Kandidaten gleich viele Stimmen auf sich. «Das Kantonale Gemeindegesetz verlangt bei Wahlgeschäften im dritten Wahlgang einen Losentscheid.» Die Gemeindepräsidentin habe nur bei Sachgeschäften das Recht auf den Stichentscheid. Das Los fiel auf Thomas Stutz.

Der Gemeinderat der fusionierten Gemeinde Buchegg wird nur in der ersten Legislatur aus zehn Personen bestehen. So sind alle zehn Gemeinden mit einer Person vertreten. Einzig Küttigkofen fand keine Vertretung. Dafür hat die Nachbargemeinde Kyburg-Buchegg zwei Vertreter.

«Ich engagiere mich gerne für die Gemeinde», erklärt der erste Vizegemeindepräsident von Buchegg. Im neuen Gemeinderat kümmert sich der Wirtschaftsprüfer und Buchhalter um die Finanzen, «daher passt das Vizepräsidium». Gleichzeitig freue er sich auf die Zusammenarbeit mit der Gemeindepräsidentin. Eine Zusammenarbeit, die bereits im Schulverband bestens funktioniere, so Stutz.