Biberist
Tag für Tag sieht der neue Bahnhof etwas mehr nach Bahnhof aus

Noch werden fleissig Gleise verlegt und Fahrleitungen angepasst, bis Ende September der erste Zug in den neuen Bahnhof Biberist einfahren wird. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine Wartehalle und eine WC-Anlage.

Merken
Drucken
Teilen
Der Bahnhof Biberist ist bald fertig
8 Bilder
Die Fussgängerunterführung

Der Bahnhof Biberist ist bald fertig

Hanspeter Bärtschi

Ende September fährt der erste Zug Richtung Bern über die neue RBS-Anlage in Biberist und hält im neuen Bahnhof. Bis dann gibt es noch einiges zu tun.

«Verschieben, Gleise verlegen, krampen, Schienenschweissen, Bahnsicherungsanlage und Fahrleitung anpassen, alles miteinander verbinden», nennt Projektleiter Peter Kunz die anstehenden dringenden Arbeiten.

Tag für Tag nimmt auch der neue Bahnhof mehr Form an. Anstelle des heutigen Bahnhofs sind zwei 120 Meter lange Perrons vor der Fertigstellung, die mit Billettautomaten, Entwerter und Sitzbänken ausgestattet sind. Je 60 Meter der Perrons sind mit Holz überdacht und mit Glasrückwänden ausgestattet.

Eine WC-Anlage und mehr Parkplätze

Nördlich der Geleise gehts in Richtung Solothurn, südlich in Richtung Bern. Auf diesem Perron stehen ein vollautomatisches WC und eine Glaswartehalle zur Verfügung. Die Einstiege sind behindertengerecht.

Von der Jungfraustrasse her erreichen die Fussgänger den Bahnhof auf einem neuen Gehweg. Eilige profitieren von der Fussgängerunterführung beim Bahnübergang Eigerstrasse.

Südlich der Doppelspur stehen Kurzzeit- und Invalidenparkplätze zur Verfügung. Ein Betreiber für das ursprünglich vorgesehene Ladengebäude wurde nicht gefunden. Der bestehende Kiosk beim alten Bahnhof, sowie die Velounterstände bleiben vorläufig erhalten. Die Anzahl der Parkplätze wird vergrössert.

Stabilerer Fahrplan

Vor gut einem Jahr begann der RBS mit der Begradigung des Streckenabschnitts zwischen Biberist und Lohn-Ammannsegg und dem Bau der Doppelspur von 1,8 Kilometer Länge. Nicht die Verkürzung der Fahrzeit steht im Vordergrund, sondern der stabilere Fahrplan. (rm/mgt)