Im April 2011 gründete der Biberister Christoph Marti das nicht kommerzielle Internet- und Kabel-TV-Projekt SwissYouthTV (SYTV). Heute arbeiten acht Jugendliche ehrenamtlich am Projekt mit.

Der Sender produziert Beiträge zu regionalen wie auch nationalen Themen. Beispielsweise war das Team von SYTV am Märetfescht 2013 unterwegs und hat mit Verantwortlichen und Partygängern geredet. Für die Sendung «SwissYouthTV Talk» nahmen aber auch schon Regierungsrat Klaus Fischer oder Satiriker Viktor Giacobbo vor der Kamera Platz. Insgesamt hat SYTV acht verschiedene Sendungen.

Um die Kameras und das ganze Equipment für einen TV-Sender zu beschaffen, hat SwissYouthTV zurzeit nur einen kleinen Teil der Kosten mit Sponsoren abgedeckt und versucht sich mit Produktionen zu finanzieren. «Ein gewisser Teil muss jedoch auch mit Privatkapital gekauft werden», so Marti. Im Web-TV seien die Zuschauerzahlen zurzeit noch ausbaubar, jedoch ist das Projekt nach Angaben von TV-Mann Marti auf gutem Weg.

«Die Zuschauerzahlen im Kabelnetz können leider nicht veröffentlich werden (aufgrund eines juristischen Streits der TV-Sender 3+ und SRF – Anm. d. Red.), darum können wir darüber auch keine Angaben machen», so der auszubildende Koch bei der Solothurner Spitäler AG.

Daniel Küng aus Zug

Daniel Küng aus Zug

Die Gründung von «Radio Looping»

Ein Jahr bevor SwissYouthTV gegründet wurde, nämlich 2010, begann der Zuger Daniel Küng mit dem eigenen Webradio Looping. Sein Ziel war es, interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen spannenden Einblick in die Radio- und Medienwelt zu gewähren und ihnen beim Radio eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu geben.

«Meine Mitarbeiter dürfen selbst an einem Radioprogramm arbeiten, dieses moderieren oder als Redaktor für die Nachrichten zuständig sein», sagt Küng. Insgesamt hat das Webradio zehn verschiedene Sendeformate. Vor allem am Wochenende und nach Feierabend sind die Radioleute von «Looping» aktiv.

Nach Aussagen des Jungjournalisten, verfügt Radio Looping über ein topmodernes Radiostudio in Rotkreuz (ZG) und eines in Köniz (BE). «Mit Geräten, die normalerweise nur bei Lokalsendern gebraucht werden, wird unser Programm ins Internet gesendet», sagt Küng. So würden sie pro Monat rund 8000 Zuhörer begrüssen. «Für Schweizer Webradios ist diese Zahl hoch einzustufen», so der auszubildende Kaufmann bei einem Medienkonzern.

(Quelle: Youtube.com)

SwissYouthTV Talk mit Baba Uslender, Effe & Ensy

Zurzeit arbeiten sieben Jugendliche ehrenamtlich bei Radio Looping mit. So sind auch die Radioleute auf Sponsoring angewiesen. «Radio Looping hat regionale Sponsoren, die jährlich einen Beitrag an die anfallenden Kosten zahlen», sagt Küng. Zwei Drittel seien aber Privatkapital.

Gründung von JEP Schweiz

SwissYouthTV und Radio Looping haben schon viele gemeinsame Projekte lanciert, so zum Beispiel die Musik-Castingshow «Secret Talent». Darum hatten sich die Verantwortlichen rund um den Biberister Christoph Marti und den Zuger Daniel Küng entschieden auf den 1. Juli 2013, die drei Projekte SwissYouthTV, Radio Looping und MC Media zu dem Unternehmen «Jugend Entertainment Produktionen Schweiz» (JEP Schweiz) zusammenzuschliessen. Bei MC Media handelt es sich um die ganze Entwicklung von JEP. Dazu gehören Internetauftritte, Apps und Produktionen, für das eigene Unternehmen sowie auch für Drittfirmen.

(Quelle: Youtube.com)

SwissYouthTV Talk mit Viktor Giacobbo

Der Hauptsitz von JEP befindet sich in Biberist. «Die einzelnen Studios befinden sich aber nach wie vor an den verschiedenen Standorten im Raum Solothurn und Zug», erklären Christoph Marti und Daniel Küng.

Einfach nur ehrenamtlich?

Die Frage drängt sich auf, ob mit der Professionalisierung nicht langsam auch der Wunsch auftritt, etwas Gewinnbringendes zu lancieren? «Unser Ziel ist es momentan, unsere Kosten decken zu können», sagt TV-Mann Christoph Marti. Im Vordergrund stehe die Förderung junger Medienmacher und die Bereicherung der Freizeit der ehrenamtlichen Mitglieder. Weitere Informationen: www.jeps.ch