Turnfest
STV Wolfwil ist Turnfestsieger und schafft den Hattrick

Der grosse Triumphator am Kantonalen Turnfests in Balsthal heisst STV Wolfwil. Der Verein aus dem Aaregäu siegte in der Königskategorie, der 1. Stärkeklasse, mit einem Punktetotal von 27,89.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Die Zuschauertribüne feuert die Vereine lautstark an.
9 Bilder
Die Fotografen suchen wirklich die beste Position.
Der bekannte Bierwagen mit dem Sechsspänner - ein beliebtes Fotosujet.
OK- Präsident und Ehrendamen marschieren in die Festarena ein.
Kantonale Gruppe an der Schlussvorführung.
Kantonale Gruppe Frauen.
Seniorinnen und Senioren Kanton Solothurn.
Kinder von Balsthal beleben die Schlussvorführungen.
Impressionen des Solothurner Kantonalturnfestes

Die Zuschauertribüne feuert die Vereine lautstark an.

Daniel Häfliger

Sie mussten sich lange gedulden, bis der Erfolg amtlich bestätigt war. Erst an der Schlussvorführung im Fussballstadion Moos wurde der Turnfestsieger 2012 verkündet. Mit zeitlicher Verzögerung brachen dann - traditionell - alle Dämme. «Unsere Berechnungen hatten zwar ergeben, dass wir unter den ersten Drei sein müssen», sagt Manuela Hürzeler. Gewissheit erhielt die Oberturnerin des Damenturnvereins Wolfwil aber erst im Verlauf des Sonntagnachmittags. „Woufu" siege mit einem Punktetotal von 27,89 vor dem Gastverein Dussnang Oberwangen (27,32) und Biberist aktiv (27,12) in der ersten Stärkelasse.

«Die Nerven wurden auf eine harte Probe gestellt», gibt Hürzeler offen zu. Das Warten hatte sich für sie und die Wolfwiler indes gelohnt. Der Verein aus dem Aaregäu schaffte ein Kunststück, dass in der langen Turnfesthistorie erst wenigen Vereinen gelang. Der STV Wolfwil schaffte nach Olten (2000) und Solothurn (2006) den Hattrick am Kantonalen. «Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wir wollten den Sieg und haben dafür viel Zeit und Energie investiert», sagte ein überglücklicher Remo Nützi. Für den 34-Jährigen hat der Triumph einen ganz speziellen Wert. Es ist sozusagen das Abschiedsgeschenk. Der Oberturner wird nach sechs Jahren in dieser Funktion die Geschicke an seinen Nachfolger übergeben.

Nicht nur sportlich Massstäbe gesetzt

Nützi und Hürzeler stehen stellvertretend für die Erfolgsgeschichte beim STV Wolfenwil, der vor einem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feierte. Im 2000-Seelenort ist statistisch jeder fünfte Einwohner in irgendeiner Form, sei es aktiv oder passiv, mit dem Turnverein verbunden. «Wir sind eine richtig grosse Familie», sagt Manuela Hürzeler. Bei ihr und Remo Nützi trifft diese Feststellung im doppelten Sinne zu. Die beiden Oberturner sind Schwägerin und Schwager. Im Unterschied zu vielen Turnvereinen in der Schweiz, kennt man beim STV Wolfwil keine Nachwuchssorgen. Damit das so bleibt, hat Remo Nützi nachhaltig bereits vorgesorgt. Er wurde im April dieses Jahres Vater eines Sohnes.

Die Wolfwiler sorgten in Balsthal nicht nur sportlich für Aufsehen. Mit penetrant gelben Brillen - Modell Elton John - zogen sie die Blicke der Festbesucher unvermeidbar auf sich. Die roten T-Shirts mit dem Aufdruck «Mehr als nur ein Sport» lieferten ausserdem den trefflichen Beweis, dass man beim STV Wolfwil nicht nur auf Leistung auf dem Wettkampfgelände fixiert ist. Die über 100 anwesenden Turnerinnen und Turner verdienten sich auch im Festzelt beim gemütlichen Beisammensein Bestnoten. Die Fortsetzung folgte am Abend in Wolfwil. Bezeichnenderweise im Restaurant Eintracht.