Die Verlängerung der ASm-Linie Solothurn macht es nötig dass zwischen der Haltestelle beim Restaurant Post in Riedholz und Flumenthal, ab Mitte September provisorische Verkehrsmassnahmen zur Trennung von Strasse und Schiene vorgenommen werden.

Um die geplante neue Fahrzeit von 26 Minuten einhalten zu können muss die Fahrgeschwindigkeit auf einzelnen Abschnitten auf neu 80 km/h, anstatt wie bisher 65 km/h erhöht werden. Dies wiederum bedingt, dass aus Sicherheitsgründen der erforderliche minimale Abstand zwischen der Strasse und der Bahn eingehalten wird. Die Fahrbahnbreite der Baselstrasse muss also von 7.50 m auf 7.00 m reduziert werden.

Mit der Verlängerung werden in Oensingen Anschlüsse an die Inter-Regio-Züge, die Oensingen-Balsthal-Bahn und die Regionalbusse sowie in Solothurn an die RBS-Züge nach Bern gesichert. Zudem kann die Linie Solothurn - Oensingen, ebenso wie bisher die Linie Solothurn - Niederbipp, durch die kurze Fahrzeit mit zwei Fahrzeugen im Halbstundentakt betrieben werden.

Provisorische Massnahmen auf Baselstrasse

Bis die definitive Lösung der Trennung von Strasse und Schiene auf der Strecke Feldbrunnen bis Flumenthal umgesetzt werden kann, verlangt das Bundesamt für Verkehr (BAV) provisorische Massnahmen auf der Baselstrasse. Am südlichen Strassenrand der Baselstrasse müssen deshalb ab dem 20. September 2012 rot-weisse Leiteinrichtungen montiert und die Bodenmarkierungen entsprechend angepasst werden.

Im Weiteren wird im Hinteren Riedholz der Einlenker von der Waldaustrasse in die Hauptstrasse H5 in der Zeit vom 17. bis 19. September 2012 wegen Gleiskramp- und Belagsarbeiten gesperrt. Eine örtliche Umleitung wird signalisiert. (jgr)