Lüterkofen-Ichertswil

Statt in Günsberg gibts künftig Motocross-Rennen in Ichertswil

Motocross-Rennen fand bisher in Günsberg (Archiv)

Motocross-Rennen fand bisher in Günsberg (Archiv)

Christian Chanton organisiert seit 10 Jahren eine Rennserie, oft auf temporären Rennstrecken. Die Hochburg Günsberg fällt aber aus dem Kalender, da der Landwirt das Land selbst braucht. Jetzt gibts ein Rennwochenende in Lütekofen-Ichertswil.

Zurück zu den Wurzeln könnte man vermuten, wenn am zweiten Mai-Wochenende eine Motocross-Veranstaltung in Lüterkofen-Ichertswil geplant ist. Dies ist einem Baugesuch zu entnehmen. Veranstalter ist Christian Chanton, Mister Motocross im Kanton Solothurn.

Beim Blättern im Geschichtsbuch der von Christian Chanton 2004 lancierten Motocross-Serie MXRS (Moto Cross Race Serie) findet man als ersten Veranstaltungsort überhaupt Ichertswil. Am 10. April 2004, am Ostersamstag wurde die Rennserie gestartet, die heuer das 10-Jahr-Jubiläum feiert. 2005 fand nochmals ein Rennen in Ichertswil statt.

Weil Chanton in Luterbach lebt, organisierte er anfangs mehrere Rennen in der Nähe. 2007 schrieb diese Zeitung dass von zwölf Rennorten deren sieben im Kanton Solothurn liegen. Der Kanton Solothurn ist nach wie vor stark vertreten in der Rennserie von Chanton. Dieses Jahr finden noch in Balm bei Günsberg und in Stüsslingen Rennen statt.

Nicht im Rennkalender ist die eigentliche Hochburg Günsberg, wo bis 1981 immer Motocross-Rennen stattfanden, und dann nach einer langen Pause wieder ab 2004. Grund für die Absenz von Günsberg ist der Besitzer des Landwirtschaftslandes. Der Landwirt beansprucht das Land unterhalb vom Glutzenberg, wo bisher die Crossrennen durchgeführt wurden, für sich selber.

Jeweils für ein Rennwochenende

Deshalb erfolgt nun das Baugesuch für die Motocross-Veranstaltung anfangs Mai in Ichertswil beim Bauern Urs Sieber. «Er ist ein Kollege von mir», berichtet Christian Chanton. Nach dem 2005er Rennen, das den Boden wegen nassen Terrains stark beanspruchte, wurde eine Pause eingelegt. «Jetzt wollen wir wieder gemeinsam ein Rennen in Ichertswil durchführen, so Chanton. Mit dem Baugesuch ist aber nicht eine feste Installation verbunden oder ein permanenter Kurs geplant. Wird die Baubewilligung erteilt, dann gilt diese für zehn Jahre jeweils an einem Rennwochenende.

Diese Vorgehensweise hat sich nach einer längeren Auseinandersetzung zwischen Kanton, Organisatoren und Betroffenen als Lösung herauskristallisiert. Die starke Präsenz der Rennserie im Kanton hat vor einigen Jahren zu einer Verschärfung der Bewilligungspraxis geführt. Anfangs drohten die Rennen aufgrund von kantonalen Auflagen zu verschwinden.

Wegen der Bodenverdichtung nach einem solchen Rennen sollten Bewilligungen für Rennen nur noch erteilt werden, wenn diese auf einer permanenten Strecke, die raumplanerisch als Spezialzone ausgeschieden wird, stattfinden. Nach Verhandlungen kam man überein, dass der Kanton Baubewilligungen für eine begrenzte Anzahl Standorte mit einer begrenzten Anzahl Rennen mit einer Laufzeit von etwa zehn Jahren erteile.

Insgesamt werden laut Chanton im Kanton Solothurn Rennen an fünf Standorten erlaubt. Er erhalte jeweils für drei Rennen seiner Serie eine Bewilligung. In diesem Jahr eben Balm, Ichertswil (wenn das Baugesuch bewilligt wird) und Stüsslingen.

Meistgesehen

Artboard 1