Gerlafingen
Stahl Gerlafingen wird stärker in Mutterkonzern integriert

Die Stahl Gerlafingen soll stärker in den italienischen Mutterkonzern integriert werden. Lukas Stuber, der das operative Geschäft bisher leitete, wird zum Finanzverwalter degradiert. Beltrame-Chef Adriano Zambon übernimmt die Leitung interimistisch.

Drucken
Teilen
Stahl-Gerlafingen-Chef Lukas Stuber (rechts) im Gespräch mit Bundesrat Scheider-Ammann. Jetzt ist Stuber nur noch Finanzverwalter. (Archiv)

Stahl-Gerlafingen-Chef Lukas Stuber (rechts) im Gespräch mit Bundesrat Scheider-Ammann. Jetzt ist Stuber nur noch Finanzverwalter. (Archiv)

AZ

Lukas Stuber, der das operative Geschäft bisher leitete, bleibt in seiner zweiten Funktion als Finanzchef tätig. Die italienische Alleinaktionärin habe sich für die nächsten Jahre zum Ziel gesetzt, die Effizienz zu steigern und innerhalb der Gruppe Synergien zu nutzen, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Änderung der Führungsorganisation erfolge vor diesem Hintergrund.

Die Interimsphase werde von kurzer Dauer sein, hiess es auf Anfrage. Zu einem späteren Zeitpunkt soll der Posten des operativen Chefs neu besetzt werden, da die operative Leitung eine hohe Präsenz vor Ort bedinge.

Das solothurnische Walz- und Stahlwerk beschäftigt derzeit nach eigenen Angaben rund 600 Mitarbeitende. Eine verstärkte Integration in die Beltrame-Gruppe erlaube in einem "schwierigen wirtschaftlichen Umfeld" die Weiterverfolgung der Unternehmensstrategie, schreibt das Unternehmen.

Für das Kerngeschäft der Firma, dem Bewehrungsstahlgeschäft, sind die Aussichten demnach gut, die Anlagen seien ausgelastet. In den Segmenten Stabstahl und Träger sei die Produktion hingegen der Nachfrage angepasst und um eine Schicht reduziert worden, heisst es weiter.

Die italienische Gruppe AFV Acciaierie Beltrame mit Sitz in Vicenza ist seit 2010 alleinige Inhaberin von Stahl Gerlafingen. Sie hatte 2006 zuerst eine Mehrheit der Aktien vom Stahlkonzern Swiss Steel abgekauft und die Firma anschliessend vollständig übernommen. Die Beltrame-Gruppe ist nach eigenen Angaben europaweit führend in der Produktion von Profilstahl.

Aktuelle Nachrichten