Zuchwil
Sportzentrum Zuchwil: Zum dritten Mal in Folge ein Gewinn

Auch das Betriebsjahr 2013/ 2014 ist für das Sportzentrum Zuchwil (SZZ) ein Grund zur Freude: Wieder konnte ein – allerdings nur kleiner – Gewinn erwirtschaftet werden.

Nadine Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Das Betriebsjahr 2013/2014 des Sportzentrum Zuchwil ist wirtschaftlich wieder unerwartet gut ausgefallen.

Das Betriebsjahr 2013/2014 des Sportzentrum Zuchwil ist wirtschaftlich wieder unerwartet gut ausgefallen.

Hanspeter Bärtschi

Gegenüber dem Vorjahr konnte das Sportzentrum die Einnahmen auf 5,1 Millionen Franken steigern. Der Cashflow betrug 405 952 Franken und der magere Unternehmensgewinn liegt bei 1070 Franken. Erfreulich sei das wieder vollständig hergestellte Eigenkapital, doch der Anteil an der Bilanzsumme bewege sich mit 13,1 Prozent statt 25 Prozent immer noch im ungenügenden Bereich, weshalb das Eigenkapital weiter gefördert wird.

«Meilenstein» im Gastrobereich

Das Betriebsjahr 2013/2014 sei wirtschaftlich wieder unerwartet gut ausgefallen. «Auf baulicher und betrieblicher Seite kann man das Jahr als anspruchsvoll bezeichnen», äussert sich Präsident Jürg Kilchenmann. Der Gewinn sei besonders auf das im Vorjahr neu geschaffene Profitcenter «Kurse» zurückzuführen. Auch der Gesamtumsatz des Restaurants konnte gesteigert werden: Kilchenmann sprach an der 32. Generalversammlung stolz von einem «Meilenstein». Erstmals wurde ein Jahresumsatz von 1,5 Millionen Franken erreicht. Fast alle Bereiche hätten positive Zahlen geschrieben. Sorgenkinder sind und bleiben Frei- und Hallenbad: Der kumulierte Cash-Loss der beiden Bäder liegt bei 448 484 Franken. Der schlechte Sommer 2013 hinterliess im Freibad ausserdem seine Spuren. In diesem Jahr war es nicht anders. «Die Eintritte im Freibad waren sehr tief», erklärt Direktor Urs Jäggi die Lage des Sommers 2014. «Durch die Bereiche Sauna und Wellness konnte der Verlust aber beinahe kompensiert werden.» Mitgeholfen hätten dazu die vielen Gruppenbesuche, die die fehlende Gästezahl im Restaurant aufstockten.

Veraltete Anlagen

Trotz des guten Jahres gibt es einen Knackpunkt: Der wachsende Investitionsrückstand. Die Eigentümerin der SZZ, die Gemeinde Zuchwil, sollte jährlich eine Million Franken für Sanierungen des Sportzentrums ausgeben, sodass die veralteten Anlagen auf den neusten Stand gebracht werden können. Doch aufgrund der finanziellen Lage der Gemeinde blieb dies lange unmöglich. Im letzten Jahr wurden etwas mehr als 500 000 Franken zur Verfügung gestellt. «Die älteste Anlage der SZZ ist vierzig Jahre alt», so Kilchenmann. Durch den Aufschub des eigentlichen Investitionsbetrags müsse die Gemeinde, um wieder aufzuholen, in den nächsten sechs bis acht Jahren jeweils 2,5 Millionen Franken investieren. Der Präsident betonte, dass weitere Aufschübe verheerend sein könnten. Einerseits sei die Risikovermittlung des Kantons zur Eisbahn und den Bädern inzwischen voll im Gange, andererseits wäre der Investitionsrückstand bald gar nicht mehr aufzuholen. «Der Betrag darf deshalb nicht mehr tiefer sein als eine Million Franken.»

Neuer Verwaltungsrat

Der SZZ ist wichtig, dass alle beteiligten Parteien profitieren können und das Sportzentrum attraktiv bleibt. So ist unter den zukünftigen Projekten auch ein Kunstrasenplatz geplant. Ein solcher sei gefragt, denn bisher gäbe es nur zwei solcher Plätze im Kanton. Der Vizepräsident Rolf Howald, seit 1999 im Verwaltungsrat, demissionierte an der GV. Als Nachfolger wurde einstimmig Patrick Marti gewählt, Gesamtleiter der Stiftung Rodania in Grenchen und Gemeinderat Zuchwils. Im Jahr 2015 stehen im Verwaltungsrat Wahlen an.