Die Spielgruppe bedankte sich mit einem kleinen Eröffnungsfest und anschliessendem Apéro bei allen Mithelfern und Sponsoren, ohne die diese Umgestaltung nicht möglich gewesen wäre. Das Resultat der insgesamt 400 Arbeitsstunden kann sich sehen lassen. «Wenn ich in die Runde schaue, sehe ich nur glückliche Gesichter», meinte Anouk Ruch, Präsidentin der Spielgruppe, bei der Begrüssung. Nach 20 Jahren sei eine Veränderung doch wirklich mal nötig gewesen. Auch der Gemeindepräsident und Kantonsrat Hardy Jäggi ist mit dem neuen Gesicht der Spielgruppe zufrieden. Er lobte im Namen des gesamten Gemeinderats besonders die Bereitschaft der Arbeitenden, beim Projekt unentgeltlich und aus Überzeugung mitzuwirken. «Es ist schön zu sehen, dass es heutzutage auch so geht.»

Kantonsrat Markus Baumann hatte ebenfalls nur gute Worte für die Mitwirkenden übrig. «Die Spielgruppe ist der erste soziale Kontakt der Kinder und eine wichtige Vorbereitung für den Sprung in den Kindergarten und die Schule. Leider geschieht es zu oft, dass dies in der Politik vergessen geht.» Umso schöner sei es daher zu sehen, dass die Bevölkerung selber in die Hände spucken und etwas auf die Beine stellen könne. Nach den Ansprachen hatte die kleine Elena, Spielgruppenkind, das Privileg, das rote Band durchzuschneiden und die neue Spielgruppe offiziell einzuweihen.

Elena schneidet mit Hilfe von Hardy Jäggi das rote Band durch.