«Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.» Dass dieses Sprichwort zutrifft, müssen wohl die meisten erst lernen, so auch alle, welche zum ersten Mal in einem Auto am Steuerrad sitzen.

Statt direkt mit Höchstgeschwindigkeit loszufahren, müssen erst die Grundlagen gelernt sein. Wie stellt man einen Sitz richtig ein? Ist der Seitenspiegel richtig positioniert und wo ist überhaupt das Bremspedal? Fragen auf diese Antwort bekamen gestern 16 Jugendliche in Derendingen, auf dem TCS Areal.

Aus über 1000 Bewerbern von der ganzen Schweiz wurden die Jugendlichen ausgelost um an der «Eco4You Challenge» mitzumachen. Diese lautet: Möglichst wenig Benzin verbrauchen. Doch eines ist klar, um diese Herausforderung zu meistern, muss man zuerst mal das Auto zum Fahren bringen, und dies wurde gestern fleissig geübt.

«Ich bin schon ein bisschen nervös», gibt der 17 Jahre alte Yanik Hodler aus Kriegstetten zu, welchem die erste Fahrlektion bevorsteht. Etwas lockerer sieht das die 17-jährige Tamara Büttiker aus Bellach: «Ich bin auch schon privat auf einem Parkplatz gefahren», räumt sie ein.

Und obwohl die Fahrlektion für beide eine Herausforderung ist, sind sie sich sicher, dass ihnen ein gutes Angebot gemacht wurde. «Es ist eine tolle Möglichkeit, die Grundlagen des Autofahrens zu lernen und schliesslich auch zu erfahren, wie man sparsam fährt», sagt Tamara Büttiker. Wie alle anderen möchte sie heute gewinnen.

Bereits zum zwölften Mal

Zum zwölften Mal findet der Anlass nun statt. Das Projekt wurde von Opel, TCS und Michelin ins Leben gerufen. In all diesen Jahren war Tony Staub Organisator des Fahrspasses. «Sparsam fahren ist immer ein aktuelles Thema, heute aufgrund der hohen CO2 Emissionen sogar noch mehr wie im Jahr 2000, als die Aktion ins Leben gerufen wurde.»

Das ist ein Grund, wieso die Aktion auch in Zukunft durchgeführt werden soll. «Wir wollen den Jugendlichen zeigen, dass sich Eco-fahren und Sicherheit nicht beissen», erklärt Clemens Stalder, der dafür zuständig ist, dass allen unter den gleichen Voraussetzungen das Wissen vermittelt wird, und Staub ergänzt:

«Im Gegenteil, mit dem sanften und rücksichtsvollen Fahren, wird die Sicherheit sogar gesteigert. Ausserdem will man die Jugendlichen dazu animieren, bereits früh darüber nachzudenken, was ökonomisches und ökologisches Fahren heisst.

Der Ablauf der Challenge

In zufällig ausgelosten Viererteams findet heute Freitag die grosse Herausforderung statt. «Jedes Teammitglied wird eine festgelegte Zeit lang auf einer Strecke mit Parcours fahren.

Nach dem alle ihre Runden gefahren sind, wird ausgewertet, welches Auto am wenigsten Benzin verbraucht hat», erläutert Tony Staub die Regeln.

Und es lohnt sich auf jeden Fall sparsam zu fahren, denn den Gewinnern werden nicht nur die ganze Fahrschule, sondern auch die Kurse, wie beispielsweise der Nothelferkurs, bezahlt.