Lüterkofen/Bucheggberg
«Singen ist Leben, Freude, Liebe, öffnet das Herz»

12 Chöre sangen und jubilierten am Sonntag beim Sängertreffen in der Mehrzweckhalle Lüterkofen. Zudem feierte die Chorvereinigung Region Bucheggberg ihren 150. Geburtstag.

Agnes Portmann-Leupi
Drucken
Teilen
OK-Präsident Urs Kipfer vom organisierenden Jodlerklub Echo vom Buechibärg
11 Bilder
Gesamtchor Gemischte Chöre unter der Leitung von Hanni Boner
Für ihre langjährige Sängertätigkeit geehrt: v.l. Ursula Frenzer, Hans Glauser, Marie Zangger-Imboden, Eva Däppen, Edith Amdres und Rudolf Moser
Gesamtchor der Männerchöre unter der Leitung von Hanni Boner, im Vordergrund die Geehrten
Heinz Iseli, Präsident der Chorvereinigung Region Bucheggberg
Frauenchor Lüterkofen-Ichertswil
Die Singenden Weiber
Der organisierende Verein Echo vom Buechibärg
AphaSingers Bern
Der Jugendchor Songfäger
Sängertreffen und 150-Jahr-Jubiläum der Chorvereinigung Region Bucheggberg

OK-Präsident Urs Kipfer vom organisierenden Jodlerklub Echo vom Buechibärg

Agnes Portmann-Leupi

«Mit Bärgbueb's Wunsch» begrüsste der organisierende Jodlerklub Echo vom Buechibärg (Leitung Manuel Arn) gesanglich die Chöre zum Sängertreffen und zum 150-Jahr-Jubiläum der Chorvereinigung Region Bucheggberg. Dieser Bergbub, wie könnte es anders sein, wünschte sich den Frühling und obendrein eine neue Liebe. Frühling war in der Mehrzweckhalle Lüterkofen auf der mit Heuballen und Tulpen geschmückten Bühne zu sehen und zu riechen.

Viele Sängerinnen und Sänger liessen am Sonntagnachmittag mit ihren Liedern von der Liebe träumen. Der Frauenchor Lüterkofen-Ichertswil (Christoph Zurbuchen) besang sie in «Die Rose» - für den einen sei sie die Rose, für den andern die Dornen. Seine Gedanken nicht von der Herzallerliebsten wenden konnte der Jüngling im «Des Abends» vom Gemischten Chor Nennigkofen. Leiterin Hanni Boner führte zugleich souverän durchs Programm. Mit dem Ohrwurm «Weisse Rosen aus Athen» (Märthi Jovanovic) reisten die Gesangsvereine Messen in die Heimweh erzeugende weite Ferne. Mit «Ännchen von Tharau», einem der bekanntesten Liebeslieder, beschloss der Männerchor Biezwil (Martin Schoch) den ersten Konzertteil.

Das Singen stets gepflegt

Die Chorvereinigung Region Bucheggberg feierte gleichzeitig ihr 150-jähriges Bestehen. Deren Präsident, Heinz Iseli, fand bei seinen Recherchen im Archiv nur gerade ein einziges altes Protokollbuch. «Eines ist aber sicher, dass im Bucheggberg schon vor der Gründung des Verbandes im Jahr 1863 das Singen gepflegt wurde», sagte er. «Und zwar in den Kirchen und Schulen auf Anregung der bernischen Pfarrherren.»

Als Vizepräsidentin des Solothurner Kantonal-Gesangsvereins gratulierte Edith Ursprung. «Singen ist Leben, Freude, Liebe, öffnet das Herz», sagte sie. Wohlklingend umrahmt wurden die Feier sowie die Sängerehrungen von den Gesamtchören.

«AphaSingers» beeindruckten

Frisch und unbeschwert begeisterte anschliessend der Jugendchor «Songfäger» (Martina Grossniklaus und Markus Ischer). «Ein Aufsteller», meinte Heinz Iseli. Bestehe doch eine leise Nachwuchshoffnung. Mit «Hemmige», jedoch fern von eigenen Hemmungen, erfreuten die Männerchöre Büren z. Hof-Brunnenthal-Fraubrunnen-Unterramsern sowie Lommiswil (Wolfgang Böhler, am Klavier Maki Wiederkehr). Grossen Applaus heimsten auch die Gastchöre ein. Etwa der Käserchor Seeland-Bucheggberg mit bekannten Jodelliedern (Rosmarie Devaux). Die singenden Weiber (Doris Stähli Widmer) machten wohlklingend klar «Jede bruucht sie Insel».

Gross beeindruckten die «AphaSingers» (Renate Bichsel Bernet) aus Bern, eine Gruppe von Menschen, die durch einen Schicksalsschlag eine Hirnverletzung erlitten hat. Das Publikum sang mit und zollte riesigen Applaus. Den Abschluss machte der Jodlerklub Bärgblueme Luterbach (Beat Flury), ausdrucksstark und passend mit «I freu mi». Freude war nun mit Essen und gemütlichem Beisammensein angesagt.