Eine «Win-Win-Win-Situation» nannte Schulleiterin Katrin Kurtogullari das Projekt «SeniorInnen Hilfe Schule», da gleich drei Parteien davon profitierten: Schule, Schüler und Senioren. Kurtogullari informierte den Gemeinderat über das Projekt, den Fahrplan und die Kosten.

Zwei Jahre lang werden Senioren rund einen halben Tag in der Woche dem Unterricht der Primarklassen beiwohnen. Ziel ist es, die Generationen einander näher zu bringen, Berührungsängste abzubauen und die Erfahrung der Senioren an die Kinder weiterzugeben.

Die Verantwortung des Unterrichts liegt weiterhin vollumfänglich bei den Lehrpersonen, die Kosten umfassen Entschädigungen der Senioren für Ausflüge, Zvieri und ähnliches, das bereits im Budget der Schule integriert sei, wie Kurtogullari erläuterte.

Derzeit werden Senioren gesucht, starten soll das Projekt im November. Eine umfassende Auswertung erfolgt im Frühling 2015. Dann wird auch entschieden, ob das Projekt weitergeführt werden soll.