Seilpark Balmberg

Seilpark reicht Strafanzeige ein wegen provozierter Rettungsaktion

Der «Gesundheitstipp» nimmt keine Stellung zur Anzeige.

Der «Gesundheitstipp» nimmt keine Stellung zur Anzeige.

Die Verantwortlichen des Seilparks Balmberg haben gegen die Zeitschrift «Gesundheitstipp» eine Strafanzeige eingereicht. Gegenstand ist eine fingierte Rettungsaktion, welche Personen der Zeitschrift im Rahmen eines verdeckten Tests provozierten.

Wie das SRF Regionaljournal Aargau/Solothurn berichtet, kritisiert der Seilpark vor allem die provozierte Rettungsaktion: Dadurch seien die Ressourcen der vorhandenen Rettungskräfte ohne tatsächliche Veranlassung gebunden worden, so dass diese in einem Ernstfall nicht zur Verfügung gestanden wären.

Der Seilpark Balmberg bedauere diese völlig unnötige, verantwortungslose und vor allem auch fahrlässige Aktion. Man habe deshalb eine Strafanzeige eingereicht und verlange, dass diese Verantwortlichen für ihr Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden.

In der Mitteilung weist der Seilpark darauf hin, dass auf der Anlage nur sehr wenige Unfälle passieren und diese meist Bagatellcharakter aufwiesen. Die Zahlen belegten, dass der Seilpark Balmberg als äusserst sicher gelte.

Bei der Zeitschrift "Gesundheitstipp" war wegen Sommerferienbetrieb keine Stellungnahme erhältlich. Die Zeitschrift erscheint im Verlag Konsumenteninfo AG, der auch die Zeitschriften "K-Tipp", "Saldo", "K-Geld", "Kulturtipp", "Haus&Garten" und "Plädoyer" herausgibt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1