Bereits vor 60 Jahren, im August 1953, legten die Besucher eines Waldgottesdienstes die ersten 50 Franken in einen Kirchenbaufonds. Dies ist im 1980 erschienenen Buch «Lohn – Geschichte eines Dorfes» festgehalten. Noch im gleichen Jahr gründeten initiative Männer den Kirchenbauverein Lohn-Ammannsegg. Basars, Spenden und Veranstaltungen trugen in der Folge zur Äufnung des Fonds bei. Mit einer eigenen Kirche liebäugelten die Gläubigen nämlich schon lange, mussten sie doch für den Gottesdienstbesuch den Weg nach Biberist unter die Füsse nehmen.

«Eisenmann»

Treibende Kraft für einen Kirchenbau in Lohn war Pfarrer Hans Künzi-Eisenmann, der damals in Biberist amtete. Die rasche Verwirklichung des Traums bewirkte nicht zuletzt das Legat «Eisenmann» im Jahr 1958 von 100 000 Franken. Verbunden war damit die Auflage eines Baubeginns bis spätestens Ende 1961. Nach der Urnenabstimmung wurden 1959 die Baukommission gegründet und ein Projektwettbewerb ausgeschrieben.

Die Jury entschied sich für das Projekt des Zürcher Architekten Benedikt Huber, das zusätzlich einen Gemeindesaal beinhaltete. Im Oktober 1961 erfolgte der Spatenstich und bereits an Pfingsten 1963 konnte die Lukaskirche eingeweiht werden. Rund 800 000 Franken kostete schliesslich der ganze Bau.

In bleibender Erinnerung

Nicht nur die Einweihung, sondern auch die Ankunft der Glocken ist vielen älteren Bewohnern von Lohn-Ammannsegg als Grossereignis in Erinnerung geblieben. Als Schulkinder durften sie die Kirchenglocken in den Turm hochziehen. Georg Beyeler erzählt, dass sein Vater die vier Glocken mit einem Lastwagen seines Transportgeschäfts in Aarau abholte und festlich mit Grünzeug geschmückt nach Lohn überführte. Sie tragen die Namen der vier Evangelisten Lukas, Matthäus, Markus und Johannes.

Der biblische Vers aus dem Lukasevangelium, «Heute ist diesem Haus Heil widerfahren», dient als leitender Gedanke für den Festgottesdienst vom kommenden Sonntag. Gestaltet wird er von Pfarrerin Dorothea Neubert, Pfarrer Christian Bürki und Diakonin Susanna Sturzenegger zusammen mit einem Bläserquintett und dem Organisten Thomas Zürcher. Mit alten Bildern und Worten wird die Entstehung der Lukaskirche veranschaulicht. Gemütliches Zusammensein, Leckereien vom Grill und Dessertbuffets lassen die Feier ausklingen.

Festgottesdienst in der Lukaskirche in Lohn-Ammannsegg: So 9. Juni, 17 Uhr.