Schon seit Jahrzehnten kennt die Gemeinde Mümliswil-Ramiswil die Einrichtung eines Mittagstisches für Schülerinnen und Schüler. Allerdings nehmen nur die Kinder von den diversen Berghöfen daran teil. Denn sie können mittags definitiv nicht nach Hause zurückkehren, um zu essen. Auch im nächsten Schuljahr werden so über 20 Kinder zusammen das Mittagessen einnehmen: Primarschüler und Oberstufenschüler bunt durcheinandergemischt. Einen zweiten Mittagstisch gibt es übrigens auch in Ramiswil – dort allerdings nur für die Primarschulkinder der Berghöfe.

Schulzeiten angepasst

Bis diesen Sommer wurden Oberstufenschüler im Schulhaus Brühl unterrichtet. Nun ist das Schulhaus – was den Schulbetrieb angeht – leer. Zwei Klassen waren es zuletzt, wie Gemeindepräsident Kurt Bloch bestätigt. Ab kommendem Montag gehen alle Oberstufenschüler nach Balsthal.

In einem Leserbrief empörte sich eine Leserin aus Mümliswil darüber, dass die Kinder nun am Mittag von Balsthal nach Mümliswil fahren müssen, um den (Bergkinder)-Mittagstisch zu besuchen. Denn dieser bleibt in Mümliswil bestehen, im Schulhaus Brühl, wie bisher. Das heisst konkret, dass die Kinder der Oberstufe am Mittag mit dem Bus von Balsthal nach Mümliswil und Anfang Nachmittag wieder zurück fahren. Für Bloch und den Mümliswiler Gemeinderat ist das kein Problem. «Wir haben auch keinerlei negative Meldungen bekommen deswegen.» Tatsächlich ist es so, dass die Oberstufenschüler, die am Mittag zu Hause essen, ebenfalls mit dem Bus retour fahren. Die Schulzeiten der Oberstufe sind auf den Busfahrplan angepasst. Schulende ist um 11.40 Uhr, am Nachmittag beginnt der Unterrichte um 13.40 Uhr. Die Busfahrt dauert knapp mehr als fünf Minuten.

Essen im Foyer

Auch Monika Wedermann (Gesamtschulleiterin Kreisschule Thal) hat keine negativen Rückmeldungen, was die Mittagspause, oder den Mittagstisch betrifft. In Balsthal gehen, so Wedermann, auch Kinder aus Gänsbrunnen zur Schule oder solche aus Oensingen, die früher das Progymnasium und jetzt neu die Sek P besuchen. Auch für diese Schülerinnen und Schüler ist die Heimfahrt am Mittag eher schwierig. In Balsthal gebe es an zwei Tagen einen Mittagstisch, der auch von den Oberstufenschülern besucht werden könnte. «Letztes Jahr hat sich allerdings kein einziger Oberstufenschüler dafür angemeldet», so Wedermann.

In Balsthal können die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die nicht nach Hause gehen, im Schulhaus bleiben. Im Foyer wurde ein Aufenthaltsraum eingerichtet, den sie benützen dürfen. «Sie können sich dort auch mitgebrachtes Essen wärmen.» Manchmal würden zehn Schüler dort essen, manchmal auch mehr. «Wenn man ab und zu vorbeigeht, dann spürt man, dass das gut funktioniert und die Schüler es auch untereinander gut haben», so Wedermann. Es gebe auch kaum Reklamationen wegen Abfall oder weil es zu laut werde. «Die Rückmeldungen der Eltern zeigen, dass diese Möglichkeit geschätzt wird.»

Für Monika Wedermann bleibt aber der Mittagstisch – für alle Schülerinnen und Schüler – ein Thema. «Wir machen immer wieder Elternumfragen und thematisieren solche Sachen. Bisher war der Mittagstisch kein Bedürfnis. Aber die nächste Umfrage steht an, vielleicht hat sich das geändert.»