Zuchwil

Schon im Frühling sollen Schiffe am neuen Steg beim Sportzentrum anlegen

Rolf Studer, Vizepräsident Verein Schiffaare, steht am Ort der künftigen Anlegestelle beim Sportzentrum.

Rolf Studer, Vizepräsident Verein Schiffaare, steht am Ort der künftigen Anlegestelle beim Sportzentrum.

Der Verein Schiffaare will sein Netz der Anlegestellen ausbauen und in wenigen Wochen beim Sportzentrum Zuchwil einen Anlegesteg errichten. Schon nächsten Frühling sollen hier Boote des Vereins anlegen können.

Beinahe ein Jahr dauerte es, bis der Verein Schiffaare die Baubewilligung für den Anlegesteg in Zuchwil erhielt. In zwei bis drei Wochen soll nun mit dem Bau begonnen werden, damit die Schiffe im nächsten Frühling anlegen können. Sowohl die Gemeinde Zuchwil als auch das Sportzentrum stehen voll hinter dem Bau des Steges. «Für uns ist das ein willkommenes Zusatzangebot, das wir unseren Gästen empfehlen können», erklärt Urs Jäggi (Direktor Sportzentrum).

Gerade zurzeit sei das Hotel beispielsweise voll ausgebucht. «Ein Ausflug mit dem Boot Richtung Solothurn ist etwas, das am Abend gerne genutzt würde», ist sich Jäggi sicher. Ebenso könnten Gäste von Solothurn her Richtung Sportzentrum gebracht werden.

Jäggi will zudem in den nächsten Wochen das Sportzentrum selbst, wie auch die Anlegestelle, beschildern lassen. «Wir werden von den Velofahrern, die die Velorouten nutzen, zu wenig wahrgenommen», so Jäggi. In diesen Tagen wurde deshalb ein Baugesuch für die neue Beschilderung gestellt.

Steg wird Plattform

Ein Schiffsteg, wie er in Zuchwil geplant ist, kostet 50'000 Franken. Rund zwei Drittel des Betrages bringen der Verein selbst, die Gemeinde Zuchwil (auch mit Arbeit durch den Werkhof) und das Sportzentrum auf. Der Rest kommt via Sponsorengelder zusammen. Namhafter Sponsor ist die AEK, wie Rolf Studer (Vizepräsident Verein Schiffaare) verrät.

Der Steg wird als Plattform gebaut, das heisst, er schwebt frei ohne sichtbare Stützen – wie der Steg bei der Regioenergie in Solothurn. Bauherr ist der Verein Schiffaare. Die Anlegestelle kommt an die Nordwestecke des Fussballfeldes beim Sportzentrum zu stehen. Dort gibt es einen kleinen Weg zur Aare. Weil Bäume gefällt werden und am Aareufer gebaut wird, brauchte es eine kantonale Bewilligung.

Die Boote des Vereins sind im Solothurner Bootshafen stationiert. Der Anlegesteg in Zuchwil kann ab nächstem Frühling mit dem zweitgrössten Schiff, der MS Pisoni mit 32 Plätzen, angefahren werden. Das grösste Boot kann laut Studer nicht unter der Wengibrücke durchfahren.

Auch Feldbrunnen

Das Netz der Anlegestellen des Vereins Schiffaare soll ausgebaut werden. Der 2008 gegründete Verein wollte ursprünglich elf Anlegestellen bauen. Tatsächlich ist der Bau von Anlegestellen und Badeplattformen der Hauptzweck des Vereins. Weitere Zweckartikel sind: den Bootsbetrieb zu fördern und touristische Angebote zu schaffen. Deshalb bestehen Zusammenarbeiten etwa mit Fredi Fankhauser und dem Öufi-Boot, aber auch mit Solothurn Tourismus. Letztere übernimmt das Buchen der Boote des Vereins Schiffaare. «Wir arbeiten auch mit einigen Wirten zusammen, deren Betriebe entlang der Aare liegen», so Studer.

Nach dem Anlegesteg in Zuchwil soll einer in Feldbrunnen realisiert werden. Ideen bestehen auch für Bauten beim Ramada und beim Cis in Solothurn
sowie beim Attisholz.

Meistgesehen

Artboard 1