Schnottwil
Schnottwiler bekommen neue Bushaltestellen

Der Schulweg wird auf den Schulbeginn hin optimiert. Die Bushaltestellen Post und Oberdorf werden umgebaut. So müssen die Schnottwiler Kinder nicht mehr im Regen stehen.

Marlene Sedlacek
Merken
Drucken
Teilen
Die Situation bei den Bushaltestellen soll verbessert werden.Hanspeter Bärtschi

Die Situation bei den Bushaltestellen soll verbessert werden.Hanspeter Bärtschi

Hanspeter Bärtschi

Auch wenn am ersten Schultag des neuen Schuljahres im August schlechtes Wetter ist, müssen die Kinder trotzdem nicht im Regen stehen, wenn sie auf das Postauto warten. Während der Sommerferien sollen nämlich die Bushaltestellen Post und Oberdorf umgebaut werden.

Rechtzeitig zum ersten Schultag werden Wartehäuschen bereitstehen, die Fussgängerstreifen werden besser ausgeleuchtet sein und der sichtbehindernde Baum bei der Post gefällt. Der Gemeinderat vergibt die auszuführenden Arbeiten für 74 000 Franken anstatt der budgetierten 100 000 Franken. Weil für die Verlegung der elektrischen Kabel keine Grabungen nötig sind, fallen die Kosten geringer aus als vorgesehen.

Die Erledigung einer weiteren, seit langem offenen Pendenz im Zusammenhang mit der Schule, ist in greifbare Nähe gerückt. An der Delegiertenversammlung des Schulverbandes soll der Mietvertrag für die Schulhäuser endlich unter Dach und Fach gebracht werden. Der Verband hat ein neues Mietmodell ausgearbeitet. «Der Berechnung der Mieten liegt jetzt ein anderer Ansatz zugrunde», erklärte Karin Schluep. Der Unterschied, der sich dabei ergäbe, fiele jedoch kaum ins Gewicht, stellte sie fest. «Aber wir müssen als Standortgemeinde ‹Ja› sagen dazu», bekräftigte Gemeindepräsident Jürg Willi, «wir wollen endlich einen gültigen Vertrag, der die Mietverhältnisse zwischen Schulverband und Schulstandorten regelt», forderte er. Mit fünf Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen entschied sich der Gemeinderat für eine Ja-Parole.