Naturpark Thal
Restaurants im Naturpark Thal laden zum Dessert-Festival

Im Juli tischen die Thaler Gastro-Partner köstliche Glacen, Gebäck und Crèmen auf. Das Besondere daran: Die Desserts werden fast ausschliesslich aus Naturpark Produkten und regionalen Zutaten hergestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Köstlichkeiten aus dem Naturpark
5 Bilder
Desserts aus dem Thal
Desserts aus dem Thal
Desserts aus dem Thal
Desserts aus dem Thal

Köstlichkeiten aus dem Naturpark

Rosenglacé, Schokoladenkuchen und Pfefferminminzcrème, wem läuft da nicht das Wasser im Mund zusammen? Während des Monats Juli rühren die Thaler Gastro-Partner mit der süssen Kochkelle. «Regionalität ist Triumph - es kommen nur die erstklassige Lebensmittel aus dem Naturpark Thal und der Region ins Dessert», verrät Elsbeth Lanz vom Berghof Montpelon, dem Gewinner des ersten Tourismuspreises des Kanton Solothurn. Der Montpelon ist auch Mitglied der Gastro-Partnerschaft, welche vom Naturpark Thal geleitet wird. Zehn initiative Gastro-Partner begeistern mit kreativen Dessertideen.

In allen Farben

Erdbeer-Rhabarbergratin mit Reckenkiener Joghurtglacé und Holunderblütensabayone - wie ein Gedicht hört sich beispielsweise das Dessert von André Haefeli aus dem Restaurant Limmernschlucht in Mümliswil an. Die erfrischende Joghurtglace und der Holunderblüten-sirup für die Schaumcreme sind hausgemacht. Die Holunderblüten für die Sabayone holt Haefeli beim Spaziergang entlang der Limmern.

Mit einem lindengrünen Basilikumsorbet und lauwarmem Schoggichüechli fondée verwöhnen Susi und Peter Bader von der Krone Laupersdorf ihre Gäste. «Fürs Basilikumsorbet verwenden wir Rahm aus der Käserei Reckenkien, fürs Küchlein Eier und Mehl aus Laupersdorf und den aromatischen Basilikum pflücken wir aus dem eigenen Garten», verrät Susi Bader. «Nur die Schokolade stammt von Favarger aus Genf», lacht die sympathische Gastgeberin, welche mit ihrem Ehegatten in diesem Jahr das 25. Betriebsjubiläum in der Krone feiert.

Zutaten aus dem Naturpark

Gespannt sein darf man auch auf den «dôme de framboise» (frei übersetzt Himbeerenturm) im Pintli Neu-Falkenstein und den heissen Thaler Traum im Hotel Kreuz in Balsthal. Wer‘s rustikaler mag, kehrt im Berghaus Obere Wechten in Mümliswil ein und bestellt dort Jörg Saners währschafte Früchtewähe mit Panoramablick. Doch aufgepasst: Überraschende Dessertwechsel sind angesagt, dürfen und müssen die Gastgeber - je nach Reife der Früchte und Verfügbarkeit der Zutaten - etwas Neues aushecken. Allen Desserts gemeinsam ist, dass die Zutaten fast ausschliesslich aus dem Naturpark stammen.