Gempen

Provisorische Feuerstelle löst einen Waldbrand aus

Am Montagabend brach unterhalb vom Gempenturm ein Feuer aus. Das Feuer muss sich von einer unbeaufsichtigten Feuerstelle aus ausgebreitet haben.

Am Montag erhielt die Kantonspolizei Solothurn gegen 19:30 Uhr mehrere Meldungen, dass es im Wald unterhalb des Gempenturms brennt. Die darauffolgend eintreffende Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und löschen.

Wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt, ist eine Fläche von 500 Quadratmeter abgebrannt. Man geht davon aus, dass das Feuer von einer nicht beaufsichtigten Feuerstelle ausgebrochen sein muss und so den Wald entzünden konnte.

Aufgrund des Vorfalls in Gempen rät die Polizei zur Vorsicht im Umgang mit Feuer, besonders jetzt, wo die warmen Temperaturen an vielen Stellen für eine leicht entzündbare Streuschicht (Laub etc.) sorgen können.

Dazu folgende Vorsichtsmassnahmen der Polizei: 

  • Werfen Sie im Wald sowie auf trockenem Untergrund keine Raucherwaren oder Zündhölzer weg.
  • Entfachen Sie ein Feuer nur in bestehenden Feuerstellen. Dieses muss bis zum vollständigen Erlöschen ständig überwacht werden. Bei starkem Wind sollte wegen gefährlichem Funkenwurf kein Feuer entfacht werden.
  • Halten Sie beim Feuern einen genügend grossen Sicherheitsabstand zu brennbarem Material wie zum Beispiel Vorratsholz oder trockenem Laub ein. Löschen Sie das Feuer am Schluss unbedingt mit Wasser. (pks)

Aktuelle Polizeibilder vom Februar:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1