Oensingen
Polizei befürchtet Racheakt nach Doppelmord

Nach der Schiesserei mit zwei Todesopfern in Oensingen am letzten Donnerstag befürchtet die Polizei, dass es nun zu einem Racheakt unter den beiden Familien kommen könnte. Damit es nicht soweit kommt, hat die Polizei Vorkehrungen getroffen.

Drucken
Teilen
Schiesserei in Oensingen fordert zwei Todesopfer
9 Bilder
Auf diesem Platz wurde geschossen
Der Tatort am Morgen danach
Eine Person wurde mit Schussverletzungen ins Spital gebracht
Das Gebiet wurde während der Nacht grossräumig abgesperrt
Das Gebiet wurde während der Nacht grossräumig abgesperrt
Die Spurensicherung nahm sogleich ihre Arbeit auf
Die Spurensicherung nahm sogleich ihre Arbeit auf
Helles Flutlicht beleuchtete den Tatort

Schiesserei in Oensingen fordert zwei Todesopfer

Hanspeter Bärtschi

Unter anderem wurde das Gespräch mit einem Mitglied der Opferfamilie gesucht, wie das Schweizer Fernsehen berichtete. «Das ist nur eine von mehreren Massnahmen», erklärt Melanie Schmid von der Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage. Aus Ermittlungsgründen macht die Polizei keine näheren Angaben über die genauen Massnahmen.

Bei der Schiesserei am vergangenen Donnerstag in Oensingen war ein Vater und sein Sohn getötet worden. Mutmassliche Täter waren ebenfalls Vater und Sohn. Beide Familien stammen aus dem Kosovo. Der erschossene Sohn war mit der Tochter bzw. Schwester der mutmasslichen Täter verheiratet. (cze)