Gerlafingen
Petardenzünder vom Gerlafingerhof ist gefasst

Die Kantonspolizei Solothurn konnte den mutmasslichen Täter, der am Sonntag im Treppenhaus des Gerlafingerhofs eine Rauchpetarde zündete, ermitteln. Er soll nicht aus politischen Motiven gehandelt haben.

Christof Ramser
Drucken
Teilen
Der Ort des Geschehens: Der Gerlafingerhof.

Der Ort des Geschehens: Der Gerlafingerhof.

Hanspeter Bärtschi

Der Rauch des 1.-August-Feuerwerks hatte sich längst verzogen, als im Treppenhaus des Gerlafingerhofs vergangenen Sonntag eine Rauchpetarde gezündet wurde. Dank Hinweisen, unter anderem aus der Nachbarschaft, hat die Polizei nach intensiven Ermittlungen den Täter gefasst: Es ist ein 42-jähriger Mann aus der Region. Weitere Angaben gibt die Polizei wegen des Datenschutzes nicht bekannt. Klar ist: Die Polizei kam dem Täter auch dank Videoaufnahmen auf die Schliche. Der Mann, ein Schweizer aus dem Raum Solothurn, hat seine Tat gestanden und wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Laut Polizeisprecherin Thalia Schweizer handelte der Täter nicht aus politisch motivierten Gründen. «Er teilte mit, sein Motiv sei persönlicher Natur.» Der Verdacht der Sabotage war aufgekommen, nachdem bekannt geworden war, dass der Kanton Solothurn im Gerlafingerhof ein Asylzentrum eröffnen will. Dagegen wehren sich einige Gerlafinger heftig - bisher allerdings mit legitimen Mitteln, etwa mit einer Unterschriftensammlung. Für Fayik Yavuz, Sohn des Pächters des Gerlafingerhofs, riecht die Tat vom vergangenen Sonntag indes schwer nach einer Frustaktion.

Tatobjekt noch nicht ermittelt

Spekulationen auf einen Anschlag nähren zudem der Tatzeitpunkt sowie das Alter des Petardenwerfers. Der Mann zündete die Patrone vergangenen Sonntagmorgen um 3 Uhr. Noch ist nicht abschliessend geklärt, um welche Art Feuerwerk es sich genau handelte. Das Treppenhaus wurde völlig eingenebelt, die Bewohner liefen aus Angst vor einem Brand schreiend aus dem Haus. Immerhin: Es wurde niemand verletzt, der materielle Schaden blieb gering.

Der Täter muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Weitere Abklärungen zu der Petarde laufen - davon hängen auch allfällige zusätzliche Tatbestände ab.

Aktuelle Nachrichten