Stalker

Perverser schickt 28-jähriger Solothurnerin anstössige Zeilen

Perverser stalkt eine 28-Jährige aus Kappel

Perverser stalkt eine 28-Jährige aus Kappel

Ein Brief versetzt eine 28-jährige Mutter in Angst und Schrecken. Ein Unbekannter schreibt ihr äusserst anstössige Zeilen. Sie hofft dass es nur ein Einzelfall bleibt, fürchtet aber trotzdem, dass der Perverse plötzlich vor ihrer Tür stehen könnte.

Eva B. aus Kappel hat von einem Unbekannten einen Brief mit äusserst anstössigen Zeilen erhalten. Jetzt fürchtet die 28-jährige Mutter, dass der Stalker plötzlich vor ihrer Tür steht.

Als Eva B. das Schreiben in ihrem Briefkasten entdeckte, dachte sie sicherlich nicht daran, dass sie der Inhalt so aus dem Ruder werfen würde.

Im Brief schreibt ein Unbekannter, der sich als 60-jähriger Pensionär namens Giorgio ausgibt, nämlich von ihren «schönen Brüsten» und der «schönen Muschi». «Wie gerne würde ich mal diese weichen und sanften Brüste streicheln und massieren, mit meiner Zunge an den Nippeln lecken, saugen und Sie dann zu einem ersten Höhepunkt verführen!», zitiert der Regionalsender «TeleM1» aus dem Brief. 

Die verheiratete 28-Jährige ist geschockt. «Wenn es an der Tür läutet, dann zittere ich», erzählt sie. Erst, wenn sie jemanden Bekanntes sehe, gehe es ihr gut und sie könne verschnaufen.

«Der Mann muss ziemlich krank sein, dass er auf Leute so zugeht», meint Eva B. «Ich denke, dass er zu allem fähig ist.» Die Mutter hat Angst, dass der Unbekannte plötzlich vor ihrer Tür steht. Offenbar hat der Mann Eva B. beim Einkaufen im Aldi in Egerkingen beobachtet. Er musste sich die Autonummer notiert haben, um an die Adresse zu kommen. 

Laut Polizei gibt es pro Jahr mehrere Dutzend Fälle von Stalking im Kanton Solothurn. Die Polizei rät, diese Vorfälle unbedingt zu melden. Wichtig sei, ein Stalking-Tagebuch zu führen. (ldu)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1