Ein mysteriöser Unfall stellt die Subinger vor ein Rätsel. Offiziell bekannt ist wenig, die Gerüchteküchen brodeln. Eine Seniorin, die seit 60 Jahren im Dorf lebt, sagt: «Wie in einem ‹Tatort› im Fernsehen.»

Was ist passiert? Am Mittwoch, kurz vor 13 Uhr, wird ein Fussgänger am Drosselweg zweimal vom gleichen Auto angefahren (wir berichteten). Das erste Mal wird der 57-Jährige vom unbekannten Lenker erfasst, als dieser rückwärts aus einem Parkfeld fährt. Dann überrollt er mit seinem Wagen - laut Polizei «ein grösseres Modell in heller Farbe» - den am Boden liegenden Mann auch noch frontal.

Der Lenker braust in Richtung Derendingenstrasse davon, um den angefahrenen Mann kümmert er sich nicht. Wenig später begibt sich dieser auf eigene Faust ins Spital. Er erlitt mittelschwere Verletzungen.

Polizei befragt Anwohner

Nein, man kenne das Unfallopfer im Quartier nicht, sagen zwei Frauen, die wenige Meter neben dem Unfallort an einer Kreuzung stehen und angeregt diskutieren. «Die Polizei hat am Donnerstag bei mir geklingelt und Fragen gestellt», berichtet eine der beiden Frauen. Den Unfall habe sie allerdings nicht gesehen. «Aber die Blutlachen am Boden», sagt die Frau aufgeregt. «Schrecklich», meint ihre Gesprächspartnerin, «das ist einfach nur schrecklich.»

Der Unfall ereignete sich vor einem älteren Wohnblock. Mehrere Anwohner sind überzeugt, dass der nun von der Polizei gesuchte Wagen vorher auf einem Besucher-Parkfeld stand. Tatsächlich sind bei diesem weisse, vom Regen bereits verschwommene Kreidestriche zu sehen. Damit habe die Polizei Blutlachen markiert, erzählen die beiden Damen an der Kreuzung.

Ein Mann, der seinen Hund Gassi führt, weiss, wie das Unfallopfer ins Spital gelangt ist: «Der hat sich mit dem Taxi dahin chauffieren lassen.»

Melanie Schmid, Mediensprecherin bei der Kantonspolizei, bestätigt das. «Das Spital hat uns informiert, dann haben wir in Subingen die Ermittlungen aufgenommen.» Mehr könne sie dazu jedoch noch nicht sagen, erklärt Schmid.

Ein schlimmer Verdacht

In den Subinger Restaurants und Läden ist der mysteriöse Unfall am Freitagvormittag das bestimmende Gesprächsthema. Diskutiert wird vor allem eine Frage: Warum wurde das Unfallopfer gleich zweimal angefahren? Ein Maurer, der gerade seinen Morgenkaffee trinkt, hat einen schlimmen Verdacht: «Da hatte jemand die Absicht, zu töten.»

Sein Gegenüber schüttelt den Kopf. «Der Autolenker war im Schockzustand», vermutet er. Klarheit können einzig die Ermittlungen der Polizei schaffen.