Braucht Lohn-Ammannsegg eine zusätzliche Sporthalle? Am 28. September wird über die Freigabe eines Projektierungskredites für eine Einfach-Sporthalle abgestimmt. Die Bevölkerung ist sich nicht einig. Die Motionäre machen geltend, dass die Vereine in der zur Verfügung stehenden Mehrzweckhalle nicht genügend Platz haben, um im Dorf zu trainieren und auswärts ausweichen müssen. Die Gegner meinen, dass es nicht Sache der Gemeinde sei, den Vereinen eine Halle zur Verfügung zu stellen, und dass mit dem Bau einer solchen der Steuerfuss ansteige. Zudem sei die Mitgliedschaft in den Vereinen generell rückläufig und die Vereine müssten sich untereinander arrangieren.

Der Gemeinderat vertritt eine klare Haltung: Er sagt Ja zum Planungskredit. Nur mit einer seriösen Planung könne in einem späteren Schritt entschieden werden, ob die Halle tatsächlich gebaut wird. Der Kredit für den Hallenbau würde der Gemeindeversammlung in einem späteren Zeitpunkt wieder vorgelegt. «Wir setzen uns ein für ein familienfreundliches, lebendiges und vielfältiges Dorf. Dazu gehört die Förderung eines aktiven und für Jung und Alt attraktiven Vereinslebens. Kinder und Jugendliche sollen, ebenso wie Erwachsene, in der eigenen Gemeinde sportlich aktiv sein können», schreibt der Gemeinderat in der Abstimmungsbotschaft.

Neue Halle schon ausgelastet

Der Gemeinderat hat eine Bedarfsanalyse durchgeführt, die klar aufzeigt, dass eine zweite Halle gewünscht und auch benützt würde. Alleine die drei grössten Sportvereine im Dorf (Unihockey, Damenturnverein, Geräteturnen) hätten Bedarf an mindestens 20 Stunden zusätzlicher Trainingszeit pro Woche, was die neue Sporthalle bereits an vier Abenden pro Woche auslasten würde.

Verlangt wird mit der Motion der Bau einer reinen Sporthalle (ohne Mehrzweckbereich) mit erforderlichem Mindestmass und Bodenmarkierungen für die Durchführung von Turnieren in den Bereichen Geräteturnen, Unihockey, Volleyball und Handball. Zudem sollen in die neue Anlage mindestens zwei Garderoben mit je 10 Duschen und ein Geräteraum für ergänzendes Sportmaterial eingebaut werden. Das Komitee «neue Sporthalle» spricht sich für einen Zweckbau ohne jeglichen Luxus aus.