Die Meldung ging am Mittwoch, 8. Februar 2012, kurz vor fünf Uhr morgens bei der kantonalen Alarmzentrale ein: Im Stahlwerk Gerlafingen habe sich ein Arbeitsunfall ereignet. So war ein Mitarbeiter beim Versuch, eine Abfallmulde aus der Anlage zu entfernen, eingeklemmt worden.

Wie Daniel Aebli, Leiter Kommunikation und Personal bei Stahl Gerlafingen, auf Anfrage mitteilte, erlitt der Mann dabei mehrere Knochenbrüche.

Mann wurde sofort hospitalisiert

Bruno Gribi vom Mediendienst der Kantonspolizei Solothurn ergänzt, dass insbesondere die Beine betroffen seien. Wie Aebli fortfährt, habe die Erstversorgung durch die die betriebseigene Sanität sichergestellt werden können. «Anschliessend wurde der Mann sofort hospitalisiert. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut», so Aebli. Der Vorfall wird nun durch Polizei und Arbeitsinspektorat genauer untersucht.