Damit in der Bucheggberger Gemeinde der Steuerfuss wie vom Gemeinderat beantragt um 20 Prozent erhöht werden konnte, war allerdings der Stichentscheid von Gemeindepräsidentin Verena Meyer nötig. Dem Antrag von Martin Nyffenegger, den Steuerfuss lediglich um 10 Prozent auf 140 Prozent zu erhöhen, folgten 18 der anwesenden Stimmberechtigten - und damit genau gleich viele, wie für 150 Prozent votierten. Zwei der 38 anwesenden Stimmberechtigten enthielten sich der Stimme. Der Abstimmung ging keine lange Diskussion voraus.

Unbestritten war in der Versammlung, dass der Steuerfuss erhöht werden muss. Dies schon nur allein, um ein politisches Signal an die umliegenden Gemeinden zu senden, die mit Mühledorf ab 2014 fusioniert sein werden und die finanziell erheblich besser dastehen. Denn trotz dem hohen Steuerfuss schliesst das Budget der laufenden Rechnung mit einem Defizit von 350000 Franken. Das Eigenkapital der Gemeinde beträgt dagegen nur rund 300000 Franken.