GSU
Mit nur drei Klicks soll man auf der neuen Website alles finden können

Der Schulverband «Gemeinsame Schule Unterleberberg» hat seit Dienstag eine neue Website. Durch eine attraktive und übersichtliche Gestaltung soll es den Nutzern einfach gemacht werden, die gesuchten Informationen zu finden.

Merken
Drucken
Teilen
Die neue Website des Schulverbandes

Die neue Website des Schulverbandes

jvi

Unterleberberg 2011 schloss sich im Unterleberberg alles, was mit Schule zu tun hatte, zur «Gemeinsamen Schule Unterleberberg» (GSU) zusammen. Der noch junge Schulverband ist seither erfolgreich unterwegs.

Heute geht er mit einer neuen Website online. «Bisher hatten unsere Dorfschulen in Flumenthal, Günsberg, Hubersdorf und Riedholz, die ehemalige Kreisschule und die Tagesschule Unterleberberg jeweils ihre eigenen Internetauftritte.

Nun wird der Zusammenschluss zur GSU auch durch die neue Website ersichtlich», erklärt Stefan Liechti, Hauptschulleiter im Unterleberberg. Die Grundstruktur der Website wurde von Liechti in Zusammenarbeit mit Lehrpersonen festgelegt.

Urs Flück, Informatiker und Informatiklehrer an der GSU, setzte mit viel Fachwissen die Vorgaben um. Das Resultat lässt sich sehen: Die Website ist nicht nur attraktiv in ihrem Erscheinungsbild, sie hat auch den Anspruch, so übersichtlich zu sein, dass man mit nur drei Klicks alle gesuchten Informationen findet.

«Wir verstehen ‹www.gsu-so.ch› auch als Dienstleistung», so Liechti. Eltern und Lehrpersonen können zukünftig wichtige Formulare direkt und unkompliziert von der Website herunterladen.

Die Arbeit beginnt erst richtig

Dem Datenschutz trägt die GSU Rechnung, indem weder Fotos einzelner Schülerinnen und Schüler noch Klassenlisten oder Klassenfotos veröffentlicht werden. Um vor allem Eltern aber trotzdem Einblick in den Schulalltag zu gewähren, erhalten diese Zugang zum passwortgeschützten Bereich der Website, wo neben Fotos auch Diashows oder Kurz-Filme präsentiert werden.

Obwohl bei den Verantwortlichen zurzeit vor allem Freude über den Internetauftritt herrscht, ist man sich doch bewusst: Die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt, denn jede Website ist nur so gut wie ihr Aktualitätswert. Und bereits hat man Ideen für deren Erweiterung. So soll demnächst eine Lernplattform für Schülerinnen und Schüler eingerichtet werden. (mgt)