100'000 Kilometer und fünf Jahre hat der Biberister Fabian Trummer für seine Weltreise per Fahrrad eingeplant. Finanzieren will er sich das ganze mit Sponsorengeldern im Rahmen des Projekts «Travel4Peace».  (wir berichteten).

Der «grüne» Massenstart

Diesen Samstag beginnt sein grosses Abenteuer – und zwar mit einem Massenstart beim Kofmehl in Solothurn.

Ein Massenstart? «Es geht darum, dass beim Start möglichst viele mit mir mitfahren, egal ob 10 Meter oder die ersten paar Kilometer», erklärt Fabian Trummer.

Ob dies mit dem Fahrrad, Skateboard oder Rollerskates geschehe, sei egal. «Man kann auch mit dem Elektroauto mitfahren», sagt Trummer «Einzige Bedingung ist, das Gefährt darf kein CO2 ausstossen.»

Akustik-Band, Dokumentarfilm und PC-Weitwurf

In Zusammenarbeit mit dem Kofmehl ist darum am Samstag ab 10 Uhr ein Rahmenprogramm rund um das Projekt von Fabian Trummer geplant. Zuerst wird der Dokumentarfilm «Travel4Peace» in der Raumbar in der Solothurner Kulturarena gezeigt.

Etwas später dann, wird die Akustik Band «Support The Only Child» für musikalische Unterhaltung sorgen. Vor Ort werden auch die Verantwortlichen der «Butterlan» sein. Das ist eine Gruppe junger engagierter Bucheggberger, die jedes Jahr eine Lan-Party organisieren (wir berichteten).

Von der Schweiz nach Nordeuropa über Osteuropa nach Asien und weiter nach Australien. Dann zu den Inselgruppen Mikronesiens, weiter die Ostküste Südamerikas entlang, durch die Karibik nach Afrika und wieder zurück in die Schweiz.

Die Route von Fabian Trummer

Von der Schweiz nach Nordeuropa über Osteuropa nach Asien und weiter nach Australien. Dann zu den Inselgruppen Mikronesiens, weiter die Ostküste Südamerikas entlang, durch die Karibik nach Afrika und wieder zurück in die Schweiz.

Sie werden einen Wettbewerb lancieren, bei dem es darum geht, einen Computer so weit wie möglich zu werfen. Zudem werden weitere Aktionen zu erwarten sein. «Da will ich aber noch nicht zu viel verraten», gibt sich Trummer zurückhaltend.

Ronja Furrer in der Jury

Das Kofmehl-Team hat sich zudem einen ganz besonderen Wettbewerb ausgedacht: Bis um 16 Uhr können sich diejenigen die wollen, mit ihrem fahrbaren Untersatz einer Jury präsentieren. Das ausgefallenste Gefährt wird anschliessend prämiert.

Einzige Bedingung auch hier: das Gerät darf kein CO2 ausstossen.

Die Jury besteht unter anderem aus Model Ronja Furrer, einer früheren Schulkollegin von Fabian Trummer. Das erfolgreiche Model arbeitet in Manhatten und wird über das Wochenende in der Schweiz verweilen. Trummer konnte sie für das Projekt begeistern.

Nicht nervös, aber langsam aufgeregt

Bei der Facebook-Gruppe zu dem Event haben sich bisher 70 Personen angemeldet, der künftige Weltreisende glaubt aber an mehr. «Bei schönem Wetter rechnen wir damit, die 300er Grenze zu überschreiten», gibt sich Trummer zuversichtlich. Und bei schlechtem Wetter, was voraussichtlich ja eher der Fall sein werde, trotzdem um die 150 Personen, da das Kofmehl zünftig die Werbetrommel gerührt habe.

Alles schön und gut, aber wie sieht es denn in ihm drinnen aus, so kurz vor dem Antritt zum grossen Abenteuer, langsam nervös? Trummer lacht und sagt: «Momentan bin ich mehr im Stress, da ich die Wohnung abgeben muss und die allerletzten Vorbereitungen laufen, da bleibt wenig Zeit um nervös zu werden.»

Er gibt aber zu, dass er in ruhigeren Momenten und je näher der Samstag kommt, doch langsam ein wenig aufgeregt ist. «Parat dafür bin ich auf jeden Fall», sagt der gelernte Polymechaniker, der heute Donnerstag seinen 24. Geburtstag feiert. «Es bedeutet mir viel, dass ich den letzten Samstag, den ich hier verbringe, noch einmal mit meiner Familie und meinen Freunde teilen darf», so Trummer.

Weitere Infos zum Projekt von Fabian Trummer finden Sie auf: www.travel4peace.ch

Infos zum Massenstart-Event auf: http://www.facebook.com/events/327934010591154/

Sehen Sie hier den Dokumentarfilm «Travel4Peace»:

Der Dokumentarfilm «Travel4Peace» von Fabian Trummer