Es soll sich beim Fahrer um einen Kosovaren handeln, der den Führerschein erst seit zwei Monaten besitzt. Laut «Blick» soll dieser selbst die Raser, die gestern vor Obergericht verurteilt wurden, gekannt haben. Das hielt ihn aber nicht davon ab, mit über 90 km/h zu viel auf dem Tacho durch Dulliken zu brausen.

«Ich habe ja noch nie einen Seich gemacht», sagt der 18-Jährige gegenüber dem Boulevardblatt. Er habe zwei Nächte nicht schlafen können, erzählt er. Auch bei der Arbeit habe er sich abgemeldet. «Mit geht es psychisch nicht gut.»

Autos gehören der Familie

Sein Vater schämt sich für den 18-Jährigen. Der Audi A4, mit dem der Raser unterwegs war, sowie ein BMW gehören ihm. «Es sind Occasions-Wagen. Sie gehören der Familie», erklärt er. Alle dürften mit den beiden Autos fahren. Dass sein Sohn gerast sei, tue ihm leid. Er könne aber nichts dafür, denn sein Sohn sei ja erwachsen. (ldu)