Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch Neuendorf, Niederbuchsiten und Kestenholz. Am stärksten betroffen ist Neuendorf, vor allem entlang der Wolfwilerstrasse, wie die Polizeisprecherin Melanie Schmid erklärt. Die Täter drückten auf Privatgrundstücken Holzpalisaden ein, warfen Abschrankungen von Baustellen um, zerstörten Weihnachtsdekorationen und brachen Strassenleitpfosten für die Schneeräumung ab.

Eine zweite Gruppe von Vandalen war von Neuendorf via Niederbuchsiten nach Kestenholz unterwegs. Vor allem seien Strassenleitpfosten abgebrochen worden, wie die Kapo-Sprecherin dazu ausführt. Insgesamt wird die Schadenhöhe auf mehrere 1000 Franken geschätzt.

Ausgangspunkt Dorfhalle?

Eines haben die zwei Sachbeschädigungen gemeinsam, nämlich ihrem mutmasslichen Ausgangpunkt. Dieser könnte die Dorfhalle in Neuendorf sein, wo am Samstag die Chlausenparty des FC Härkingen stattfand. Das bestätigt zwar die Polizeisprecherin, betont jedoch, es könne auch jemand anderes infrage kommen. Deshalb, und weil es vielleicht noch mehr unentdeckt gebliebene Schäden gebe, habe die Polizei auch einen Zeugenaufruf gestartet.

Noch nichts von den Vandalenakten gehört hatte der Neuendörfer Gemeindepräsident Rolf Kissling. Nach Rücksprache mit der Polizei müsse überlegt werden, ob vielleicht die Rahmenbedingungen für solche Partys überarbeitet werden sollten. Allerdings dürfe man dabei das Augenmass nicht verlieren. Die Chlausenparty deshalb zu verbieten, wäre sicher übertrieben, findet Kissling.

Matthias Heim, Präsident des FC Härkingen, reagiert betroffen, dass für die Schäden Besucher der Chlausenparty verantwortlich sein könnten. «Wir hatten in den letzten Jahren kaum Probleme.» Und eigentlich habe auch dieses Jahr nichts darauf hingedeutet, dass die Party mit rund 1400 Gästen aus dem Ruder laufe. Dafür hätten rund 15 Security-Leute sowie die vom FC Härkingen bereitgestellten Shuttlebusse gesorgt.

«Es tut uns natürlich leid, wenn es trotz aller Vorkehrungen zu solchen Auswüchsen kommt. Rund um die Uhr können wir die Leute nicht bewachen. Ausser einigen kleineren Rangeleien war es bei uns ruhig.»