Im heurigen Budget sind 85 000 Franken für eine Teilerneuerung von Strassenleuchten reserviert. Der Gemeinderat Recherswil hat am Donnerstagabend beschlossen, ein Schweizer Produkt zu kaufen. 87 Leuchten sollen durch das Led-Produkt «Schuch» der Firma Regent ersetzt werden. Die Offerte beläuft sich auf 71 409 Franken. Vorher liess sich der Gemeinderat durch Markus Kurth (AEK Elektro AG) nochmals über die Vor- und Nachteile der Led-Lampen informieren. Vor allem bestanden Unklarheiten bezüglich Nachtabschaltung und Dimmbarkeit.

Led bringt neue Möglichkeiten

In Recherswil werden die Strassenlampen nachts abgeschaltet. Die neuen Leuchten werden dimmbar sein. In einer Übergangsfrist werden aber wahrscheinlich weiterhin alle Lampen abgeschaltet. Erst wenn alle Leuchten ersetzt sind, können die Lampen umprogrammiert und dann gedimmt werden. Der Gemeinderat wird sich mit dem Budget für 2015 dazu äussern, ob auch die restlichen Leuchten ausgewechselt werden sollen. Dann stelle sich die Frage, ob man künftig nachts dimmen wolle, oder ob man beim Ausschalten bleibt.

Die Anwohner der Westringstrasse haben an der Gemeindeversammlung eine Motion eingereicht, mit der sie Tempo 30 für ihr Quartier fordern. Der Gemeinderat hat sich einstimmig dafür entschieden, der Gemeindeversammlung die Ablehnung der Motion zu beantragen. «Es macht keinen Sinn nur an einer Strasse Tempo 30 einzuführen», meinte Gemeindepräsident Hardy Jäggi. Nicht vom Tisch ist hingegen die flächendeckende Einführung von Tempo 30. Es liegt eine neue Offerte vor, die mit Kosten von 90 000 Franken rechnet. Die Gemeinderäte bedauerten, dass das Thema vor bald zwei Jahren von der Traktandenliste der Gemeindeversammlung gekippt wurde. «So hat die Diskussion darüber nicht stattgefunden.» Als Erstes will man nun aber abwarten, wie sich der Rechtsvortritt auf den Gemeindestrassen auf das Fahrverhalten auswirkt.