Das Datum ist Programm: Am 4. Juli, dem amerikanischen Nationalfeiertag, feiert Nadja Kirschner mit ihrem Mann Hanspeter die Wiedereröffnung des Restaurants Ponyranch in Seewen. Das Wirte-Ehepaar setzt mit seinem Lokal auf amerikanische Lebensart mit Barbecue, T-Bone- und anderen Steaks sowie weiteren Spezialitäten aus den USA. «Wir werden auch eigene Burger-Kreationen im Angebot haben.» 

Nadja und Hanspeter Kirschner sind ab 4. Juli die neuen Gastgeber des Restaurants Ponyranch in Seewen.

Nadja und Hanspeter Kirschner sind ab 4. Juli die neuen Gastgeber des Restaurants Ponyranch in Seewen.

Auf der Karte stehen zudem Menüs mit Poulet- und Lammfleisch. Neben Schweizer und europäischen Weinen gehören natürlich amerikanische Weine zum Angebot. In der Küche setzt das Ehepaar auf frische, saisonale und regionale Produkte. Das Fleisch stammt, soweit möglich, aus der Schweiz. Die Kräuter kommen sogar aus dem eigenen Garten hinter dem Haus.

«Western Style» ist Trumpf

In der Innenausstattung und der Dekoration will man das Thema Pferde und Ponys aufnehmen. Und man legt geschmacklichen Schwerpunkt ganz auf «Western Style» mit viel Holz. In der Tat erinnert im Interieur einiges an einen Saloon.

Die Ponyranch in Seewen war Generationen von Ausflüglern und Familien ein Begriff. Inzwischen sind der frühere Ponyhof und das Restaurant getrennte Betriebe. Aus dem Ponyhof ist der Reiterhof Herrenmatt geworden, den seit einigen Jahren Silvia Scheuerer führt. Sie bietet hier mit ihrem Team begleitete Ausritte und andere Ausflüge mit Pferden an. Zum Angebot gehören auch Reitlager für Kinder, Übernachten im Stroh und ähnliches. Zudem gibt es eine Pferdepension.

Ausflugsziel für die ganze Familie

Die neue Pächterin Nadja Kirschner plant, das Restaurant einst zu kaufen. In der Startphase werden sie und ihr Mann Hanspeter das Lokal aber als Pächterehepaar führen. In den Monaten vor der Eröffnung wurde das Lokal in grossem Stil umgebaut. Neben dem Speiselokal wurde auch eine gemütliche Lounge mit einem Cheminée eingerichtet, vor dem ein Chesterfield-Sofa zum Verweilen einlädt. Beim Umbau galt es, sorgsam vorzugehen, steht das Haus doch unter Denkmalschutz.

Auch wenn es hier keine Ponys mehr gibt, so soll die «Ponyranch» wieder zu einem beliebten Ausflugsziel für Wanderer, Reiter, Velofahrer, Töfffahrer und andere Ausflügler werden. Bis in einem Jahr soll hier auch ein grosser Kinderspielplatz – ein Vergnügungspark – entstehen.

Denn zum Haus gehören neu auch fünf Hotelzimmer «mit allem Drum und Dran» – ideal als Ausgangspunkt für Wanderferien. In der Gaststube gibt es 45 Sitzplätze. Auch stehen zwei kleine Säli zur Verfügung, wo je weitere 20 Personen Platz finden. Bei schönem Wetter ist die grosse Terrasse offen.

Nadja Kirschner ist eine umtriebige Wirtin. Mit ihrem Sohn Chris führt sie seit rund einem Jahr als Pächterin in Reigoldswil das Restaurant Ryfenstein. Das wird sie auch weiterhin tun. Ihr berufliches Rüstzeug hat sie an der Hotelfachschule geholt. Nach dem Berufsabschluss wechselte sie jedoch den Job und arbeitete mehrere Jahre als Krankenschwester. Sie hat aber in all den Jahren nie ihr Ziel aus den Augen verloren, einmal ein eigenes Lokal zu führen. Mit der «Ponyranch» wird sie sich diesen Wunsch nun erfüllen können: «Ich freue mich, Menschen zu bewirten und zufriedene Gäste zu haben», umschreibt sie ihre Motivation.

Nadja Kirschner und ihr Ehemann – das Paar hat vor kurzem geheiratet – setzen auf eine gute Nachbarschaft mit dem Reiterhof. «Wir können uns gut vorstellen, einige Anlässe gemeinsam durchzuführen.»