Er ist – mit Unterbrüchen – seit 35 Jahren das musikalische Hirn und Herz der Solothurner Rockband Krokus, Co-Produzent zahlreicher Alben, Komponist von Klassikern wie «Bedside Radio», «Tokyo Nights» oder «Headhunter» und hat mit der erfolgreichsten Schweizer Rockband aller Zeiten mehr als 13 Millionen Alben verkauft. Morgen Samstag spielt der Fulenbacher, der seit vielen Jahren in Solothurn wohnt, in Fulenbach in der Alten Chäserei auf im Rahmen der FrauenArt.

Und zwar als Gitarrist und Sänger mit einer eigenen Band; das sind der langjährige, frühere Krokus-Schlagzeuger Freddy Steady, Bassist Chris Flury (von Arbs Techniker bei Krokus) sowie Brigitte Geiser (Keyboards), eine «Leihgabe» der Hardcore Bluesband. Von Arb gründete die Band vor sieben Jahren, um in Übung zu bleiben, wenn bei «Krokus» gerade nichts läuft, und vor allem zum Spass am Spielen.

«Es müsste doch möglich sein»

Von Arbs Auftritt fädelte die Künstlerin Claudia Brander ein, Initiantin der FrauenArt, einer zweitägigen Ausstellung mit 20 Kunstschaffenden. Sie betreibt in der Alten Chäserei ein Atelier mit Galerie und führt Anlässe im Kulturkeller durch. «Es müsste doch möglich sein, dass der Fulenbacher einmal im Kulturkeller spielt», sagt Brander. «Aber Fernando meinte, das hätte nicht funktioniert wegen der Lautstärke.»

Nun klappt es doch, halt eben im Freien. Zu hören sein werden keine Krokus-Songs, dafür rockige und vor allem bluesige Coverversionen von Songs wie «Fire» oder «Stone Free» (Jimi Hendrix), ferner Rock-’n’-Roll-Nummern wie «Great Balls of Fire» und «Whole Lotta Shaking» von Jerry Lee Lewis oder «Johnny B Goode» von Chuck Berry. Stücke, die von Arb «immer gerne gespielt hätte, aber bisher nie die Gelegenheit dazu hatte.».

Primarlehrer in Boningen

Welche Verbindung hat Fernando von Arb noch zu Fulenbach? «In der Regel bin ich mindestens einmal pro Woche hier anzutreffen. Dann besuche ich meinen Bruder.» Aus dem Dorf weggezogen ist er mit 16 Jahren. Da ging es bei ihm «los mit der Musik». Doch der heute 59-Jährige ergriff erst einen bürgerlichen Beruf. So war er von 1975 bis 1977 Primarlehrer in Boningen.

Krokus mit Beside Radio

Danach machte er seine Leidenschaft zum Beruf und stieg als Profi bei «Krokus» ein – der Band, die ihre grössten Erfolge in der ersten Hälfte der Achtzigerjahre mit riffbetontem Hardrock feierte, dabei mit ihren Plattenverkäufen Platinstatus in den USA erreichte und 2010 ihr letztes Album «Hoodoo» veröffentlichte. Einmal ist von Arb mit Krokus in Fulenbach aufgetreten. Ein besonderes Heimatgefühl? «Ja, das hatte ich. Das überkommt mich aber nicht nur in Fulenbach, sondern bei allen Auftritten zwischen Olten und Solothurn.» (Mitarbeit wak)