Beim ökumenischen Kirchenzentrum an der Stöcklimattstrasse in Langendorf haben Unbekannte am Dienstagabend mehrere Wände und Gegenstände mit roter Farbe besprayt und dadurch einen Sachschaden von mehreren Tausend Franken verursacht. Die mutmassliche Täterschaft wurde gegen 18.15 Uhr von einer Person beobachtet.

«Nur» ein Jugendstreich?

Bei den noch Unbekannten dürfte es sich um ein Mädchen und zwei Jungen handeln, alle etwa 10 Jahre alt. Um die Urheberschaft ausfindig zu machen, hat die Polizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen und sucht weitere Augenzeugen. Personen, die Angaben zur Täterschaft machen können werden gebeten, sich mit Stadtpolizei Solothurn in Verbindung zu setzen (Telefon 032 626 99 11).

Einvernehmliche Lösung mit dem Geschädigten

Doch wie geht man mit so jungen Straffälligen um? Falls es sich um Kinder unter zehn Jahren handelt, so gebe es keine strafrechtliche Handhabe, informiert Barbara Altermatt, Leiterin der Jugendanwaltschaft Kanton Solothurn. «Und ab zehn ist üblich, dass man eine einvernehmliche Lösung mit dem Geschädigten findet.»

Arbeitseinsätze seien zwar rechtlich schon auch möglich, aber bei Zehnjährigen kaum realistisch: «In diesem Alter können sie kaum zu gemeinnützigen Arbeiten herangezogen werden. Ausserdem sind sie dafür nicht mobil», so Altermatt weiter. (pks/ak)