Im Ausserfeld in Zuchwil, hinter dem McDonald’s soll gebaut werden. Dies geht aus der Publikation des Gestaltungsplans mit Sonderbauvorschriften Ausserfeld hervor. Auf den drei dort freien Grundstücken darf Besonderes gebaut werden. Der Gestaltungsplan – am Montag lief die Einsprachefrist ab – beinhaltet eine Änderung des Gesamtplanes Ausserfeld. Für die drei Grundstücke, die bisher in der Gewerbezone mit beschränkter Wohnnutzung lagen, gilt neu zusätzlich eine Spezialzone für publikumsintensive Anlagen. Diese Zone ist laut kantonalem Richtplan nur in Zentrumsgemeinden sowie Entwicklungsgemeinden in Zentrumsnähe anzustreben. Zur letzteren Kategorie gehört Zuchwil. Eine Zone für publikumsintensive Anlagen ist deshalb möglich.

Aus den Unterlagen ersichtlich ist, dass sich im geplanten zweistöckigen Gebäude verschiedene Anbieter einrichten können. Die Hauptverkaufsfläche soll im Obergeschoss ein Elektromarkt erhalten. Zwei bis drei weitere Geschäfte sollen im Parterre dazustossen. Zudem ist ein Bistro geplant. Bezüglich des Hauptnutzers will Orazio Galfo, der die Bauherrin A. Bill AG aus Bern vertritt, nichts sagen. «Wenn das Einspracheverfahren positiv ausgeht, haben wir dort Flächen, die wir vermieten werden. Ein Fachmarkt wird es sicherlich sein, aber aus welchem Bereich ist noch nicht definiert.» Die Verkaufsfläche beträgt 6035 Quadratmeter. Für ein Bistro sind 195 Quadratmeter reserviert und für Lager und Büro weitere 1435 Quadratmeter.

Grosse Tiefgarage

Zwei Untergeschosse dienen vorwiegend als Parkierungsanlage. Die Anzahl der Kundenparkplätze wird auf 166 festgelegt. Eigentlich wären es in der Theorie 221. Aufgrund der «hohen öV-Erschliessungsgüte und der nahegelegenen Langsamverkehrsachse kann vom Grundbedarf abgewichen werden», so die publizierten Unterlagen. Nichtsdestotrotz sind sich die Verfasser der Unterlagen aber einig, dass die meisten Kunden das Auto benützen werden. Die Anzahl Parkplätze für die Angestellten wird auf 40 bis 50 festgelegt.

Die Anzahl der Fahrten, die täglich zusätzlich generiert wird, betrage 1750. In der Abendspitzenstunde sollen es 130 zusätzliche Fahrten sein, die über den Kreisel beim McDonald’s abgewickelt werden müssen. Der Kreisel sei heute schon für den Verkehr aus Richtung Westen ein Engpass. Die übergeordnete Planung sieht aber dort und weiter östlich beim Knoten Luzern-/Waldeggstrasse sowie beim Kreuzplatz in Derendingen Massnahmen vor.

Einsprache von Anrainer

Nach Ablauf der Einsprachefrist ist laut Zuchwils Bauverwalter Peter Baumann eine Einsprache eingetroffen. Ein Anstösser, Eigentümer von GB 1763, bemängelt diverse Punkte. Unter anderem werden die Zahlen der Verkehrsentwicklung
angezweifelt.

Ob die Einsprache wegen Furcht vor Konkurrenz erfolgte oder sachlich begründet ist, sei dahingestellt. Zuchwils Bauverwalter jedenfalls ist der Meinung, dass der Standort geeignet sei für eine publikumsintensive Anlage. «Wenn ein Fachmarkt in Zuchwil gebaut werden soll, dann dort.» Er habe Mühe mit dieser Einsprache und sei gespannt, welches Resultat sich am Ende des Beschwerdeweges ergibt.