Deitingen

Keine Steuererhöhung: «Wir werden nichts unversucht lassen»

Das Eigenkapital von Deitingen wird von heute rund 800 000 Franken per Ende 2015 auf rund 300 000 Franken zusammenschmelzen. (Symbolbild)

Das Eigenkapital von Deitingen wird von heute rund 800 000 Franken per Ende 2015 auf rund 300 000 Franken zusammenschmelzen. (Symbolbild)

In Deitingen gibts keine Steuererhöhung trotz «massivem Defizit». 2015 werde man diverse Sparmassnahmen prüfen, so der Gemeindepräsident.

An der Budget-Gemeindeversammlung in Deitingen ging es friedlich zu und her. Ohne kritische Stimmen oder Gegenanträge nahmen die 59 Stimmberechtigten sämtliche Anträge des Gemeinderates an. So wurde die Dienst- und Gehaltsordnung der Feuerwehrleute geändert und den Standards umliegender Gemeinden angepasst: Künftig werden Vizekommandant, Offiziere und Materialwart besser entlöhnt, das Anforderungsprofil des Fouriers angepasst und der Sold für Übungen von 28 auf 40 Franken erhöht.

Ausserdem wurde die Sanierung der Kanalisationsleitungen Frauenholz- und Hofurenstrasse gutgeheissen. Die Kosten für Erneuerung und Anpassung der zu kleinen Durchmesser der Leitungen belaufen sich auf 111 000 Franken und werden aus der Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung bezahlt.

Eigenkapital schmilzt

Zentrales Thema jedoch war der Voranschlag 2015, der einen Aufwand von 11 568 100 Franken und einen Ertrag von 11 051 600 Franken vorsieht. «Trotz des massiven Aufwandüberschusses von 516 500 Franken wollten wir keine Steuererhöhung beantragen», kommentiert Gemeindepräsident Bruno Eberhard. Nächstes Jahr werde eine Anpassung des Steuerfusses (momentan: 115 Prozent) aber bestimmt ein Thema sein, denn das Eigenkapital wird von heute rund 800 000 Franken per Ende 2015 auf rund 300 000 Franken zusammenschmelzen.

ABB hinterlässt ein Loch

Wenn denn das Defizit tatsächlich so hoch ausfalle – in den letzten Jahren habe man jeweils besser abgeschlossen als budgetiert, so Eberhard. Dies habe man besonders den juristischen Personen zu verdanken gehabt, doch nun klaffe in diesem Bereich mit dem Verlust der ABB Turbo Systems ein Loch.

So oder so werde man 2015 diverse Sparmassnahmen in Deitingen prüfen, erklärt der Gemeindepräsident. Erst danach könne man über den Umfang einer eventuellen Steuererhöhung befinden. «Wir werden nichts unversucht lassen.» (cnd)

Meistgesehen

Artboard 1