Gemeindepräsident Hanspeter Ziegler konnte 22 Stimmberechtigte begrüssen. Für das Generelle Wasserprojekt (GWP) wurde ein Kredit in Höhe von 26000 Franken einstimmig angenommen. «Das Wasser wird uns in nächster Zeit noch beschäftigen», erläuterte Ziegler.

Vorerst müsse abgeklärt werden, von wo Unterramsern künftig Wasser beziehe. Diese Abklärungen würden laufen. Gleichzeitig müsse eine Durchlaufbewilligung bei den betroffenen Gemeinden eingeholt werden. «Erst wenn alle Fragen geklärt sind, können wir das Generelle Wasserprojekt starten, welches die Aufnahme sämtlicher Leitungen, die Druckverhältnisse und die erforderliche Wassermenge beinhaltet.»

Voranschlag mit Defizit

Der Voranschlag 2013 weist ein Defizit von 81950 Franken aus. Auf eine Steuererhöhung wird verzichtet. Dies auch, weil das Eigenkapital über eine halbe Million beträgt und man sich von den Neuzuzügern erhöhte Steuereinnahmen verspricht. A

ls Gründe für das budgetierte Defizit werden unter anderem die tieferen Subventionen bei den Kosten der Lehrerbesoldung (minus 17000 Franken), der höhere Gemeindebeitrag an AHV/IV/EL (plus 23 Franken pro Einwohner) und die vom Kanton verordnete Beteiligung an den Pflegekosten (pro Einwohner rund 77 Franken) angeführt. «Der Kanton spart auf dem Buckel der Gemeinden, indem er Kosten einfach auf uns abwälzt», stellte Ziegler fest.

Erweiterung in Messen genehmigt

Die vom Schulverband Bucheggberg A3 beantragte Schulhauserweiterung Bühl in Messen in Höhe von 1,8 Millionen Franken wurde einstimmig genehmigt. Der Investitionskostenanteil für die Gemeinde beträgt rund 59000 Franken. Auch dazu sagten die Stimmberechtigten deutlich ja.

Ebenfalls deutlich angenommen wurde das Kreditbegehren in Höhe von 35000 Franken für die Sanierung der Gemeindestrassen. Im Rahmen des Budgets wurde die Aufschaltung einer Homepage, die Anschaffung eines Laptops und neuer Software bewilligt.