An diesem Anlass wurde das Foto geschossen, das aus der Sammlung des Solothurners Paul Feser stammt. Wer fotografierte, ist nicht bekannt. Was es aus sportlicher Sicht mit dem Turnier auf sich hat, ist ohne grösseren Aufwand nicht mehr eruierbar. Gut möglich, dass in Biberist, wie die Überschrift vermuten lässt, Mannschaften aus verschiedenen Kantonen gegeneinander spielten. Schweizer Meisterschaften im Fussball gab es zu dieser Zeit schon seit gut 20 Jahren.

Das Foto zeigt das Spiel von Männern unter einem wolkenlosen Himmel in der prallen, hochstehenden Sonne. Das Fussballfeld neben zwei modernen, stattlichen Einfamilienhäusern ist im Torbereich beinahe kahl und ausgetrocknet. Begrenzungslinien sind keine ersichtlich. Ein Zaun mit einem integrierten Tor aus Holzlatten, also ohne Netz, begrenzt das Feld längsseitig.

Trotz der wahrscheinlichen Hitze sind die jungen Männer warm angezogen, Leinenpullover mit langen Ärmeln, heute wieder aktuelle lange Kurzhosen, Wollsocken und solides Schuhwerk lassen einzig die Kniepartie ungeschützt. Einzelne Spieler tragen gar eine Kopfbedeckung, was die Frage aufwirft, ob zu dieser Zeit Kopfbälle nicht erlaubt oder verpönt waren. Oder wurden diese bei einem Kopfstoss kurzzeitig abgezogen? Der Spieler im Vordergrund links trägt vermutlich ein Kopfband, was seinem Spiel zusätzliche Dynamik verleiht.

Trotz der gleichförmigen Kleidung unterschieden sich die Mannschaften wesentlich. Die eine Mannschaft trägt helle Hosen, Socken mit zwei Streifen und eher hellere Pullover. Gut sichtbar ist der relativ grosse Ball, auf den restlos alle Augen gerichtet sind. Der Fotograf hat im richtigen Moment abgedrückt. Er hatte es aber auch einfach, denn das Foto ist gestellt. Theatralisch haben sich die Verteidiger (helle Hosen) hingestellt und mimen Abwehrbereitschaft, obwohl sie keine Chance hätten, den Torschuss zu verhindern. Der Torwart hat sich netterweise auf die Torlinie zurückgezogen, anstatt den Winkel zu verkleinern. Die leichte Körperneigung der restlichen Spieler gibt der ganzen Szene etwas Schwung.

Bleibt die Frage, warum diese jungen Männer Zeit für das «Tournier» fanden. Dieses fand an einem Samstag statt. Vielleicht hatten sie Fronturlaub und gönnten sich an jenem Wochenende diesen Fussballspass. (uby)