Derendingen
Integrationsarbeit bei den Kleinsten ist nicht vergebens

Die Gemeinde Derendingen investiert viel in die Frühförderung von Kindern mit Migrationshintergrund. Das Integrationsprojekts «Fit für die Schule, Fit për shkollë» trägt erste Früchte.

Elisabeth Seifert
Drucken
Teilen
Alle hören gespannt zu
19 Bilder
Der Kurs bringt auch viel Spass
Familien-Integrations-Treff für Migranten in Derendingen
Die beiden Leiterinnen Fexhirije Gashi und Irene Schumacher erzählen eine Geschichte
Die Kleine kuschelt sich an Mam
Kleine Stärkung
Vier Mädchen, vier Herzen
Grüne Schlangen basteln
Mami hilft schon mal mit
Mit voller Konzentration dabei
Für die Mütter bleibt Zeit, sich zu unterhalten
Kulturvermittlerin Fexhrije Gashi

Alle hören gespannt zu

Hansjörg Sahli

Es ist Mittwochnachmittag, schulfrei, und dennoch haben sie den Weg ins Schulhaus Mitteldorf in Derendingen gefunden: acht Mütter und 16 Kinder. Alle sind sie albanischer Herkunft. Sie besuchen im Rahmen des Integrationsprojekts «Fit für die Schule, Fit për shkollë» einen spielerischen Workshop, der sich diesmal um das Thema Erziehung dreht. Es ist eine bunt zusammengewürfelte Runde, die plaudernd und lachend im eigens eingerichteten «Integrationszimmer» Platz genommen hat.

Neben Müttern werden die Buben und Mädchen von ihren Grossmüttern begleitet. Die Kleinsten liegen noch im Kinderwagen, die Ältesten sind 10 Jahre alt, die grosse Mehrheit besucht den Kindergarten oder die ersten zwei Primarklassen. Und schon gehts los: Kulturvermittlerin Fexhrije Gashi bzw. Bär Agim begrüsst jeden mit einem freundlichen «mir dita», was so viel wie «guten Tag» heisst. Es folgen Spiele und Lieder, häufig zweisprachig. Mit einem kleinen Puppenspiel leiten Fexhrije Gashi und Kindergärtnerin Irene Schumacher, zum Workshopthema Erziehung über. Während sich die Kinder danach verschiedenen Basteleien und Spielen widmen - diskutieren die Mütter und Grossmütter in einem Nebenraum angeregt über die Notwendigkeit einer konsequenten Kindererziehung.

Ein grosses Bedürfnis der Eltern

Im letzten September hat Derendingen das - im Kanton einzigartige - Projekt erstmals lanciert. Seither finden dreimal pro Jahr je zehn Treffen zu einem Schwerpunktthema statt. Neben der Erziehung wird in den rund zweistündigen Veranstaltungen der Fokus unter anderem auf die Themen Medienkonsum, Sprache und Bewegung, Gesundheit, aber auch Werken und Gestalten sowie Turnen und Bewegung gelegt. «Fit für die Schule ist längst nicht das einzige Engagement der Gemeinde im Bereich der Integration von Migrantinnen und Migranten.

Neben den Deutschkursen für Mutter und Kind erfreuen sich in Derendingen die seit zwei Jahren in der Muttersprache durchgeführten wöchentlichen Veranstaltungen «Schenk mir eine Geschichte» grosser Beliebtheit. Während sich diese aber vor allem an Kinder im Vorschulalter richten, begleitet «Fit für die Schule» Kinder und Eltern bei ihren ersten Gehversuchen in der hiesigen Schullandschaft. «Vor allem vonseiten der albanischen Eltern haben wir ein grosses Bedürfnis nach einem solchen Angebot festgestellt», sagt Irene Schumacher. Zusammen mit Fexhrije Gashi hat sie das Programm zusammengestellt. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch den Kanton.

Kindergarteneinstieg ist einfacher

«Mit den Workshops wollen wir die Eltern dafür sensibilisieren, wie sie selbst zum Schulerfolg ihrer Kinder beitragen können», unterstreicht Irene Schumacher. Und ihre Projekt-Kollegin Fexhrije Gashi fügt bei: «Je mehr Erfahrungen die Kinder mit dem Spielen in einer anregenden Umgebung, mit Geschichten und mit Erlebnissen in der Natur und ihrer Mitwelt machen, desto besser sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schullaufbahn.» Wie Sabine Egger, Schulleiterin im Schulhaus Steinmatt betont, kann die Gemeinde Derendingen bereits die ersten Früchte ihrer Integrationsbemühungen ernten: «Der Kindergarteneinstieg ist einfacher geworden.» Und: «Die Eltern wissen, wovon wir sprechen, wenn wir sie zum Beispiel auf die Wichtigkeit einer anregenden Lernumgebung aufmerksam machen.»Vor allem aber freut sich die Schulleiterin darüber, dass viele Eltern die Integrationsangebote für «sehr gewinnbringend» erachten und sie auch regelmässig nutzen.

Aktuelle Nachrichten